Menu

Tourismusradar Hessen – Ausgabe August 2022

 

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Mai 2022 reisten erstmals seit Oktober 2021 wieder mehr als eine Million Gäste nach Hessen – insgesamt verzeichneten die hessischen Beherbergungsbetriebe 1.266.380 Ankünfte und 2.891.075 Übernachtungen.
  • In Deutschland lässt sich insgesamt ein positiver Trend bei den Übernachtungszahlen feststellen, die Lücke zum Vorkrisenniveau ist seit Jahresbeginn 2022 beständig kleiner geworden.
  • Im Mai 2022 kam knapp ein Fünftel der Gäste in Hessen aus dem Ausland. Verglichen zu Mai 2019 wurden im Mai dieses Jahres 16 Prozent weniger Ankünfte und 11 Prozent weniger Übernachtungen verzeichnet.
  • Informations- und Buchungsverhalten der Deutschen: Um sich für eine private Urlaubsreise inspirieren zu lassen und sich zu informieren, nutzt gut ein Drittel der Deutschen Online-Hotelbuchungs-Portale. Bei der Buchung spielen vor allem die Webseiten der Unterkünfte eine große Rolle.

 

Tourismusradar Hessen – August 2022

Herzlich willkommen zur neuen Ausgabe des Tourismusradars Hessen.

In Ausgabe 23 des Tourismusradars Hessen geben wir Ihnen wie gewohnt einen kurzen Überblick über die aktuelle Entwicklung der Ankunfts- und Übernachtungszahlen in Hessen sowie zur Tourismusentwicklung aus den ausländischen Quellmärkten. Darüber hinaus blicken wir auf weitere Ergebnisse der im Mai durchgeführten Repräsentativbefragung zum Reiseverhalten der Deutschen. Im Fokus steht in dieser Ausgabe das aktuelle Informations- und Buchungsverhalten der Deutschen.

Viel Spaß beim Lesen!

 

Die Themen im Überblick

 

Zahlen – Daten – Fakten zum Hessen-Tourismus

Entwicklung der Gäste- und Übernachtungszahlen Hessen

 

Im Mai 2022 reisten erstmals seit Oktober 2021 wieder mehr als eine Million Gäste nach Hessen. Insgesamt verzeichneten die hessischen Beherbergungsbetriebe im Mai dieses Jahres 1.266.380 Ankünfte und 2.891.075 Übernachtungen. Das Vorkrisenniveau aus Mai 2019 wurde allerdings nicht erreicht, verglichen zu Mai 2019 wurden 16 Prozent weniger Ankünfte und 11 Prozent weniger Übernachtungen verzeichnet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat – wo touristische Übernachtungen noch untersagt waren – war die Zahl der Gäste im Mai 2022 fast viermal so hoch und die Übernachtungen konnten verdreifacht werden. Von Januar bis Mai 2022 wurden gut 9,5 Mio. Übernachtungen in den hessischen Destinationen verzeichnet. Dies sind 30 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum 2019.
Der größere Anteil der Ankünfte fiel dabei auf die größeren Städte Hessens. Seit Oktober 2021 ist der Anteil der Ankünfte in den Großstädten (ab 50.000 Einwohner:innen) größer als der Anteil der Ankünfte in den ländlicheren Regionen. Im Mai 2022 lag der Anteil der Ankünfte in den Großstädten bei 55 Prozent, auf dem Land bei 45 Prozent. Eine ähnliche Verteilung lag auch im Mai 2021 vor, im Mai 2020 dagegen wurden mehr Ankünfte auf dem Land (58%) als in der Großstadt (42%) verzeichnet.
In Deutschland insgesamt wurden im Mai 2022 knapp 43,0 Mio. Übernachtungen in- und ausländischer Gäste verbucht. Dies sind fast dreimal so viele wie im Vorjahresmonat, als aufgrund der Pandemie für Privatreisende ein Beherbergungsverbot galt. Im Vergleich zu Mai 2019 lagen die Übernachtungszahlen nur noch um rund 3 Prozent niedriger, das Vorkrisenniveau wurde demnach fast wieder erreicht. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, lässt sich insgesamt ein positiver Trend bei den Übernachtungszahlen feststellen. Die Lücke zum Vorkrisenniveau ist seit Jahresbeginn 2022 beständig kleiner geworden.

Der Vergleich Hessens zu den anderen Flächenbundesländern zeigt eine leicht überdurchschnittliche Übernachtungsentwicklung für Hessen (Deutschland insgesamt +197%). Während Mecklenburg-Vorpommern (+808%) und Sachsen (+256%) das höchste Übernachtungswachstum erzielten, liegt Hessen mit 204 Prozent mehr Übernachtungen auf dem siebten Platz. Absolut waren die Übernachtungszahlen im Mai 2022 in Bayern (8,2 Mio.) und Baden-Württemberg (5,0 Mio.) am höchsten. Hier liegt Hessen mit 2,9 Mio. Übernachtungen auf Platz sechs im Vergleich der Flächenbundesländer.

Die durchschnittliche Auslastung der hessischen Beherbergungsbetriebe stieg im Mai 2022 von 18 Prozent im Vorjahresmonat auf 36 Prozent. In den Beherbergungs-betrieben in Deutschland insgesamt konnte im Mai dieses Jahres eine durchschnittliche Auslastung von 37 Prozent erreicht werden. Die Auslastung in Hessen war damit im Mai 2022 leicht unterdurchschnittlich.

Zahlen – Daten – Fakten zu den internationalen Quellmärkten Hessens

Im Mai 2022 kam knapp ein Fünftel der Gäste in Hessen aus dem Ausland (19%). Insgesamt wurden 234.972 Ankünfte und 517.838 Übernachtungen von ausländischen Gästen verzeichnet. Im Vergleich zum Vor-Corona-Zeitpunkt im Mai 2019 wurden im Mai 2022 rund 38 Prozent weniger Ankünfte von Gästen aus dem Ausland verzeichnet. Im April lag diese Differenz noch bei knapp 50 Prozent weniger Ankünften im Vergleich zu April 2019. Die meisten Gäste reisten aus den USA (36.429 Ankünfte) und den Niederlanden (22.440 Ankünfte) an.

Danach folgten das Vereinigte Königreich (17.558 Ankünfte), die Schweiz (13.707 Ankünfte) und Frankreich (11.824 Ankünfte).

Im Jahr 2019 machten ausländische Übernachtungen knapp 21 Prozent aller Übernachtungen in den hessischen Destinationen aus. Wie die Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2017 bis 2021 zeigt, lag dieser Anteil 2021 noch bei rund 12 Prozent. Aktuell, von Januar bis Mai 2022 beträgt der Anteil von Übernachtungen ausländischer Gäste 17 Prozent. Den höchsten Anteil an ausländischen Übernachtungen verzeichnet sowohl 2019 als auch 2021 die Destination FrankfurtRheinMain, den geringsten Anteil die Rhön. Die Mehrheit der ausländischen Übernachtungen entfällt auf europäische Quellmärkte. Während der Anteil vor der Corona-Pandemie bei 58 Prozent lag, kamen 2020 und 2021 über 70 Prozent der Übernachtungen aus Europa. Welche Quellmärkte in welchen hessischen Destinationen wie stark vertreten waren, wird in einem Beitrag zu der Sonderauswertung der Tourismusstatistik auf dem Tourismusnetzwerk Hessen detaillierter betrachtet: 2017 bis 2021: Sonderauswertung der Tourismusstatistik für Hessens Destinationen.

 

Reiseverhalten der Deutschen – Ergebnisse der Repräsentativbefragung

In den letzten beiden Ausgaben des Tourismusradars haben wir Ihnen bereits Ergebnisse aus der im Mai 2022 durchgeführten Repräsentativbefragung der deutschen Bevölkerung vorgestellt. Dabei lag der Fokus auf der Reiselust und -bereitschaft der Deutschen, ihren aktuellen Reisepräferenzen und der Reisebereitschaft nach Hessen. Zudem wurde dargestellt, was die Deutschen mit Urlaub in Hessen assoziieren. In dieser Ausgabe richten wir den Blick nun auf das aktuelle Informations- und Buchungsverhalten.

Um sich für eine private Urlaubsreise inspirieren zu lassen und sich zu informieren, nutzt gut ein Drittel der Deutschen Online-Hotelbuchungs-Portale, wie z.B. Booking.com. Weitere 27 Prozent informieren sich auf der Webseite der Unterkünfte und jeweils gut ein Viertel greift auf Empfehlungen von Freuden, Bekannten und Verwandten sowie auf Online-Bewertungportale wie TripAdvisor zurück. Informationen im Reisebüro holen aktuell etwa 18 Prozent der Befragten ein, 12 Prozent lassen sich über Social Media inspirieren. Ebenfalls etwa 12 Prozent geben zudem an, keine Medien und Kanäle für die Inspiration und Information zu nutzen.

Wie bei der Information spielen auch bei der Buchung von Urlaubsreisen die Webseiten der Unterkünfte eine große Rolle. Mehr als jede:r Zweite gibt an, eine Online-Buchung auf der Webseite der Unterkünfte/der Anbieter aktuell zu bevorzugen. Auch die Online-Buchung auf Reiseplattformen oder bei Reiseveranstaltern wird von den Deutschen favorisiert (46%). Eine persönliche Buchung im Reisebüro bevorzugen etwa 24 Prozent und knapp jede:r Zehnte gibt an, nicht im Voraus zu buchen.

Bei der Auswahl des Urlaubsreiseziels spielt das Preis-Leistungs-Verhältnis die größte Rolle. Ebenso wichtige Faktoren für die Reisezielauswahl sind die Unterkunft sowie die Gastfreundschaft des Reiseziels. Jeweils über 80 Prozent der Deutschen geben an, dass diese Faktoren für sie bei der Auswahl des Urlaubsreiseziels im Allgemein sehr wichtig oder wichtig sind. Regionale Angebote bzw. Regionalität ist für 63 Prozent der Befragten (sehr) wichtig und die Nachhaltigkeit der (touristischen) Angebote für knapp 47 Prozent.

Ausblick

Nach den zwei Kurzfassungen im Juli und August erscheint im September noch einmal eine Langfassung des Tourismusradars Hessen. Dabei liegt der Fokus – neben dem gewohnten Überblick über die relevanten touristischen Kennzahlen für Hessen – auf den neuen Ergebnissen der Repräsentativbefragung der deutschen Bevölkerung. Diese wird im August erneut durchgeführt. Im September zeigen wir Ihnen die aktuellen Ergebnisse der Erhebung und werten diese zudem erstmalig nach Sinus-Milieus® aus.

Weitere Informationen zu Marktforschung und Zielgruppen im Hessen-Tourismus erhalten Sie im September zudem im zweiten Marktforschungs-Online-Seminar. Genauere Informationen zu Inhalten und Ablauf des Seminar geben wir Ihnen in den nächsten Wochen, den Termin können Sie sich aber gern schon einmal vormerken:

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Die aktuelle Ausgabe des Tourismusradars Hessen können Sie auch hier als pdf downloaden.

 

Quellen

Repräsentative Befragung der deutschen Bevölkerung (eigene Erhebung, exklusiv für Hessen)
Hessisches Statistisches Landesamt
Statistisches Bundesamt (Destatis)
Hessisches Statistisches Landesamt: Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2017 bis 2021 für das Hessische Wirtschaftsministerium

Hinweis: Die Darstellung und Erläuterung der Entwicklung der statischen Kennzahlen basiert auf der Grundlage der bei den statischen Ämtern jeweils monatlich veröffentlichten, absoluten Daten.




Telefon:
Kategorien:
Allgemein · Corona · Marktforschung · Tourismusradar


Als PDF speichern
Seite Teilen Über:
Kommentare einblenden Kommentare ausblenden

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Weitere Artikel