Menu

Glossar

Begriffe zum Tourismus-Hub Hessen

Die wichtigsten Begriffe zum Tourismus-Hub Hessen in alphabetischer Reihenfolge kurz erklärt.

 

Content-Hub

Der Content-Hub des Tourismus-Hubs Hessen ist die Datenbank für nicht buchbaren Content. Er beinhaltet, bündelt und vernetzt verschiedene Datentypen wie z.B. Sehenswürdigkeiten, Museen, Gastronomie, Beherbergungsbetriebe, Kurorte und Heilbäder, Regionen, Unterkünfte, Veranstaltungen, Organisationen sowie weitere Infrastruktur (Parkmöglichkeiten, öffentliche Toiletten etc.).

 

Creative Commons (CC)

Bei den Creative Commons (CC) handelt es sich um eine gemeinnützige Organisation, die Standard-Lizenzverträge in verschiedenen Stufen für Urheber zur Freigabe und Nutzung rechtlich geschützter Inhalte wie z.B. Texte, Bilder, Videos etc. entwickelt hat. Die CC-Lizenzverträge bieten verschiedene Abstufungen an Nutzungsrechten und unterscheiden sich u.a. in Puncto Namensnennung, kommerzielle Nutzung und Bearbeitung. Zu den drei Open Data-Lizenzen zählen CC0, CC-BY und CC-BY-SA. Zu den Creative Commons haben wir auch noch einen ausführlichen Beitrag hier im Tourismusnetzwerk vorbereitet.

 

Data Hub / Datenbank

Ein Data Hub, auch Datenmanagementsystem oder Digital-Asset-Management-System (DAM) genannt, ist ein System zur Erfassung, Speicherung, Pflege, Verarbeitung, Analyse und Visualisierung von Daten. Der landesweite Data Hub für die hessische Tourismuswirtschaft ist der Tourismus-Hub Hessen.

 

Domain Specification (DS) 

Domain Specifications (kurz DS) sind Entwurfsmuster von Auszeichnungssprachen wie schema.org, die zur Beschreibung touristischer Daten dienen. Eine Domain Specification besteht aus einer Sammlung von Klassen und Attributen. Der Datentyp “Veranstaltungen” gliedert sich beispielsweise mindestens in die Attribute wie Name, Adresse des Veranstaltungsort, Datum, Uhrzeit und Ticketpreis. Das Vokabular von schema.org sowie dessen Erweiterungen haben sich in diesem Kontext etabliert und geben einen klaren Beschreibungsrahmen vor. Als Mitglied der Open Data Tourism Alliance (ODTA) ist Hessen Tourismus in die Weiterentwicklung der touristischen Domain Specifications involviert.

 

Erlebnis-Hub

Der Erlebnis-Hub ist ein Bestandteil des Tourismus-Hubs Hessen. Er ist die Datenbank für buchbare Leistungen wie z.B. Touren und Aktivitäten. Er soll in Zukunft alle touristischen Angebote wie z.B. Stadtführungen bündeln und deren Sichtbarkeit sowie Buchbarkeit erhöhen. Der Erlebnis-Hub entsteht zunächst als Prototyp, weitere Ausbaustufen sind angedacht.

 

Graphdatenbank

Graphdatenbanken werden in Form eines Netzwerks angelegt und können die Beziehung von Daten zueinander abbilden. Knoten (visuell als Punkte dargestellt) werden durch Kanten (dargestellt als Linien) miteinander verbunden. Die Knoten stellen Objekte mit Eigenschaften dar und die Kanten die Beziehung der Objekte zueinander. Ein Beispiel: Wiesbaden (Knoten) ist die Landeshauptstadt von (Kante) Hessen (Knoten). Die Netzwerkstruktur von Graphdatenbanken ist deutlich flexibler als die Struktur relationaler Datenbanken und ermöglicht bei Veränderungen ein flexibles Anpassen und Austauschen der Daten und ihrer Beziehungen. Einheitlich beschriebene Daten und ihre Beziehung zueinander sind essenziell für das Verstehen und Weiterbearbeiten durch Maschinen und bilden die Grundlage für Anwendungen basierend auf Künstlicher Intelligenz.

 

Knowledge Graph

Ein Knowledge Graph basiert auf der Technologie einer Graphdatenbank, über diese können Beziehungen zwischen Daten sehr gut abgebildet werden. Der wohl bekannteste Knowledge Graph ist der von Google. Sowohl der Knowledge Graph der DZT als auch der Content-Hub des Tourismus-Hubs Hessen basieren auf der Technologie einer Graphdatenbank.

 

Media-Hub

Der Media-Hub ist die Bilddatenbank für touristische Bilder und Videos und ein Element des modular aufgebauten Tourismus-Hubs Hessen. Der Media-Hub steht allen Partnerinnen und Partnern, Pressevertreterinnen und Pressevertretern sowie anderen zur Verfügung.

 

Meta-Hub

Der Meta-Hub ist das Framework bzw. Frontend, das den Partnerinnen und Partnern den webbasierten Zugriff inklusive Benutzeroberfläche für alle Module des Tourismus-Hubs Hessen ermöglicht. Durch einen einmaligen Log-in kann der Nutzer je nach Rollen- und Rechtesystem auf die verschiedenen Module des Tourismus-Hubs Hessen zugreifen.

 

Open Data

Unter Open Data versteht man offene Daten, also Datensätze, die für alle zugänglich und ohne Einschränkung nutzbar sind und bei denen auch die Veränderung und Weitergabe gewährleistet ist. Sie sind kostenlos. Datensätze im Sinne von Open Data sind mit einer offenen Lizenz versehen, z.B. nach den Creative Commons-Lizenzverträgen: CC0, CC-BY, CC-BY-SA. Zum Thema Open Data haben wir auch noch einen ausführlichen Beitrag hier im Tourismusnetzwerk veröffentlicht.

 

Open Data Germany Projekt

Mit dem Open Data-Projekt verfolgt die DZT den Aufbau eines deutschlandweiten Knowledge Graphen, einer Graphdatenbank für den Deutschlandtourismus. Diese soll die Voraussetzung für den digitalen Wandel in Richtung Künstliche Intelligenz schaffen. Der Tourismus-Hub Hessen wird an den Knowledge Graphen der DZT angebunden.

 

Open Data Tourism Alliance (ODTA)

Die Open Data Tourism Alliance (ODTA) ist ein Zusammenschluss von Landesmarketing- und Managementorganisationen, der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) sowie weiterer nationaler Tourism Boards aus Europa (Österreich, Schweiz, Schweden). Die ODTA verfolgt das Ziel der Weiterentwicklung und Anpassung des schema.org-Vokabulars zur standardisierten Abbildung touristischer Daten, da dieses für touristische Beschreibungen derzeit noch begrenzt ist.

 

Relationale Datenbank

Die Struktur relationaler Datenbanken kann mit Tabellen, d.h. Spalten und Zeilen ähnlich einer Excel-Tabelle, assoziiert werden. Dabei sind die einzelnen Tabellen über Relationen, also Beziehungen, miteinander verknüpft. Im Gegensatz zu Graphdatenbanken sind relationale Datenbanken in sich eher starr und können nur schwer verändert werden.

 

schema.org

schema.org ist eine weitverbreitete Auszeichnungssprache und ein De-facto-Standard für die einheitliche Beschreibung von Inhalten im Web und somit zur Strukturierung von Daten. Das Vokabular von schema.org bietet einen klar vorgegebenen Rahmen, d.h. einheitliche Beschreibungsfelder für bestimmte Datentypen. So müssen bei der Datenpflege des Typs “Veranstaltungen” u.a. neben dem Namen, die Adresse des Veranstaltungsorts, das Datum, die Uhrzeit und der Ticketpreis der Veranstaltung hinterlegt werden. Die Herausforderung bei schema.org ist, dass das Vokabular in der Beschreibung von touristischem Content begrenzt ist. Die Open Data Tourism Alliance (ODTA) hat sich daher der Weiterentwicklung dieses Vokabulars zur standardisierten Abbildung touristischer Daten angenommen.

 

Tourismus-Hub Hessen

Der Tourismus-Hub Hessen ist die landesweite Datenbank für die hessische Tourismuswirtschaft. Die modulare Datenbank setzt sich aus dem Content-Hub, dem Media-Hub, dem Erlebnis-Hub und dem Meta-Hub zusammen. Der Tourismus-Hub Hessen bietet allen Akteurinnen und Akteuren, die noch keine Datenbank nutzen, sowie jenen, die einen Datenbanksystemwechsel anstreben, eine moderne graphbasierte Dateninfrastruktur. Relevante Bestandssysteme können an den Tourismus-Hub Hessen über Schnittstellen angebunden werden.

Teilen über: