Konsequenzen für Hessen

Einschätzung der aktuellen und künftigen Entwicklung

Die Problematik der Unternehmensnachfolge in hessischen Tourismusunternehmen wird auch von der Mehrzahl der im Rahmen der Studie befragten Experten bestätigt. Die Betriebe im ländlichen Raum sind dabei stärker betroffen als die in den Ballungsräumen.

Einen Hauptgrund dafür sehen die Experten in den schwindenden Zahlen junger Menschen als potenzielle Nachfolger der Familienbetriebe. Des Weiteren wird die Übernahme des elterlichen Betriebes in Anbetracht der wachsenden Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt zunehmend unattraktiver.

Als weitere Hürden werden verschärfte rechtliche Rahmenbedingungen (hier vor allem die Anforderungen des Brandschutzes) und anstehende Investitionen auf Grund des hohen Sanierungsbedarfs bei vielen Betrieben genannt. Die Banken werden aufgefordert, die Bedingungen bei der Kreditvergabe zu lockern.

Die Entwicklung der Unternehmensnachfolge wird aufbauend auf zwei Studien des Instituts für Mittelstandforschung Bonn prognostiziert.

Zur Übergabe anstehende Betriebe

Für den Zeitraum von 2010 bis 2014 werden für Hessen jährlich 8.700 übergabereife Unternehmen angegeben – darunter 600 im Tourismusbereich. Dabei handelt es sich um Unternehmen, die einen Nachfolger suchen und als übernahmewürdig gelten. Ein Unternehmen ist als übernahmewürdig zu bezeichnen, wenn sein Mindestertragswert den Opportunitätskosten eines potenziellen Nachfolgers bzw. einem alternativen Einkommen aus einer abhängigen Beschäftigung und Kapitalanlage entspricht. Nur jedes fünfte Unternehmen, das zur Übergabe steht, wird als übergabewürdig eingestuft.

Bis 2025 wird die Zahl der zur Übergabe stehenden Unternehmen aufgrund der Zunahme der geburtenstarken Jahrgänge steigen. Weiterhin werden Eigentümer länger den Betrieb führen und später nach einem Nachfolger suchen. Unter der Annahme des Anstiegs der Zahl der über 65-Jährigen bis 2025 um 19,6% werden für 2025 bezogen auf Hessen 718 Tourismusbetriebe prognostiziert, die zur Übergabe anstehen. Andere Näherungsverfahren errechnen einen noch stärkeren Anstieg der zur Übergabe anstehenden Betriebe (31,3% bzw. 43,1%).

Quelle: ift Freizeit- und Tourismusberatung GmbH;
Ramboll Management Consulting GmbH

 

Potenzielle Übernehmer

Ein Großteil der Unternehmensnachfolger stammt aus der Altersgruppe der 30- bis 50-Jährigen. Obwohl der Altersdurchschnitt ansteigt, wird sich dies in Zukunft nicht ändern. Ein Wachstum oder Schrumpfen dieser Altersgruppe entscheidet daher, wie viele potenzielle Nachfolger künftig zur Verfügung stehen werden. Im Zuge des demographischen Wandels wird sich diese Altersgruppe in Hessen von 1,78 Mio. in 2010 auf 1,47 Mio. in 2025 verringern. Die Anzahl der Erwerbstätigen nimmt um 0,26 Mio. ab.

Quelle: ift Freizeit- und Tourismusberatung GmbH;
Ramboll Management Consulting GmbH

Zusammenführung von Betrieben und Übernehmern

Um die Entwicklungen von zur Übergabe stehenden Betrieben und die der Anzahl potenzieller Nachfolger vergleichen zu können, werden die Zahlen auf Basis eines Index (ausgehend von100 in 2011) berechnet.

Quelle: ift Freizeit- und Tourismusberatung GmbH;
Ramboll Management Consulting GmbH

Die Grafik zeigt, dass die Spanne zwischen den zur Übernahme anstehenden Unternehmen und den verfügbaren Nachfolgern immer weiter auseinander geht. Die Suche nach einem geeigneten Nachfolger wird demnach bis zum Jahre 2025 für Betriebe immer schwieriger.

Die Branchenverbände sagen einen weiteren Rückgang der Zahl der übernahmefähigen Betriebe voraus. Besonders betroffen sein werden in erster Linie Betriebe in ländlichen Regionen und Betriebe, deren hoher Sanierungsaufwand eine Übernahme für potentielle Nachfolger unattraktiv macht.

Teilen über:


Impressum  ·   Über uns  ·   Datenschutzerklärung  ·   Login