Menu
©Quelle: Stadt Fulda

Fuldaer Herkunfts-Siegel “FOLL REGIONAL” stärkt Verbundenheit zur Region

Seit fast genau einem halben Jahr ist das städtische Fördergramm FOLL REGIONAL in Fulda am Start. Dabei greift der Begriff Förderprogramm eigentlich zu kurz: Denn FOLL REGIONAL ist Regionalförderung, Herkunfts-Siegel und Marketing-Kampagne in einem. Die Zwischenbilanz nach einem halben Jahr fällt sehr positiv aus: 21 Gastronomiebetriebe, drei Cate-rer/Kochschulen sowie neun Hotels sind mit von der Partie und dürfen in Speisenkarten und auf Eingangstüren stolz mit dem sattgrünen Logo werden. Jetzt soll die Kampagne noch besser im Bewusstsein der Nutzerinnen und Nutzer der Gastronomie verankert werden. Dazu dient auch die jetzt vollständig nutzbare Website, die einen attraktiven Überblick über die teilnehmenden Betriebe bietet und zum Restaurantbesuch einladen will. Gleichzeitig soll das Programm in den kommenden drei Jahren und darüber hinaus die regiona-len Netzwerke und die Identität der Region weiter stärken.

Für Gastro­nomie­betriebe, die nach­haltig denken
Das Prinzip des Förderprogramms ist einfach: Fuldaer Gastronomiebetriebe, die Wert auf regionale Lebensmittel legen und ihren Gästen höchste Qualität mit Frische-Garantie bieten, erhalten einen finanziellen Zuschuss von der Stadt Fulda. Dabei gilt: Regionalität und Nachhaltigkeit sind wichtige Indikatoren für das Wohlergehen von Mensch und Umwelt. Das FOLL REGIONAL-Prinzip („Foll“ ist der Dialektausdruck für Fulda) setzt hier an. „Restaurant- oder Hotelgäste, die Betriebe mit dem Label besuchen, erleben die Vielfalt und Qualität unserer regionalen Lebensmittelproduzenten“, meint Fuldas Oberbürgermeister Heiko Wingenfeld. „Viele werden überrascht sein von der kulinarischen Vielfalt, die die heimische Gastronomie und ihre regionalen Zulieferer zu bieten haben.“ Dominik Höhl, Leiter für Tourismus– und Marketingmanagement der Stadt Fulda, ergänzt: „Kurze Transportwege sind nicht nur ressourcenschonender und damit umweltfreundlicher, die Zutaten sind auch besonders frisch. Und das schmeckt man“, erklärt Höhl und ergänzt: „Das Programm bietet also Mehrwert und Gewinn für alle: für die Gäste, die von der Vielfalt und Frische profitieren; für die Gastronomiebetriebe, die dadurch mehr Gäste ansprechen, und auch für das Lieferanten-Netzwerk aus der Region, das stärker in das regionale Geschehen einbezogen wird. Denn kurze, direkte Wege und persönliche Kontakte sind eine wesentliche Grundlage für eine vertrauensvolle Partnerschaft.“

Leidenschaft für gute Lebensmittel
Es ist nicht zuletzt die Heimatverbundenheit, die FOLL REGIONAL ausmacht: Regionale Lebensmittel machen die Fuldaer Speisen erst authentisch. So entsteht voller Genuss. Für Volker Elm („Kostbar“) ist ganz klar: „Für mich stehen regionale Lebensmittel und Spezialitäten im Vordergrund, weil hier immer ein Stück Herz und Leidenschaft der Produzenten mitschlägt.“ Diese Leidenschaft merken auch die Gäste in den FOLL REGIONAL-Restaurants oder -Hotels – beim Umgang miteinander und mit den kostbaren Lebensmitteln, die genussvoll zubereitet werden.

Hintergrund – Wie das Förderprogramm funktioniert
Gastronomiebetriebe in Fulda erhalten einen finanziellen Anreiz – bis zu 1.800 Euro im Jahr –, wenn sie bei ihren Speisen und Getränken überwiegend regionale Produkte von Partnern und Lieferanten aus einem Umkreis von maximal 50 km verwenden. Unter der Internetadresse follregional.de können Gastronomiebetriebe aus Fulda mit wenigen Klicks die Förderung direkt online beantragen. Die Website bietet außerdem eine Übersicht aller teilnehmenden Betriebe – ob Hotels, Caterer/Kochschulen oder Restaurants. Wer bei FOLL REGIONAL Mitglied wird, reiht sich ein in eine starke Gemeinschaft aus heimatverbundenen Gastronomiebetrieben.

Weitere Informationen
https://follregional.de
Ansprechpartner: Timo Heumüller
Telefon: +49 661 102 1066



Autorin: Jennifer Schott
Tourismus und Kongressmanagement Fulda
Marketingmanagement
E-Mail: jennifer.schott@fulda.de
Website: tourismus-fulda.de
Telefon: 0661-1021820


Als PDF speichern
Seite Teilen Über:
Kommentare einblenden Kommentare ausblenden

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Weitere Artikel