Menu

Quelle: Hessische Staatskanzlei

Ministerpräsident besucht das Haus der Region im Rheingau

Boris Rhein informiert sich vor Ort über weinbaufachliche und tourismuspolitische Themen im Rheingau

Am 25. Juli 2022 machte sich der Hessische Ministerpräsident persönlich ein Bild von den Institutionen, die sich 2016 im Probeck`schen Hof als Haus der Region zusammengetan haben. Die Vertreter der einzelnen Institutionen, Landrat Frank Kilian als Aufsichtsratsvorsitzender der Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH, Winfried Steinmacher als Vorsteher des Zweckverbandes und Peter Seyffardt, Präsident des Rheingauer Weinbauverbandes e.V. begrüßten den Ministerpräsidenten Boris Rhein auf das Herzlichste und hießen den Innenminister Peter Beuth, MdB Klaus-Peter Willsch sowie André Stolz, Vorsitzender des Kreistages des Rheingau Taunus-Kreises im Hof des Hauses ebenfalls willkommen. Der Weinbaupräsident Peter Seyffardt stieg sogleich in die ihm am Herzen liegenden Weinbau-Themen ein.

Flurbereinigungsverfahren und Kompensationsverordnung

So erläuterte Peter Seyffardt, dass in Hessen die Flurbereinigungsverfahren teilweise bis zu 40 Jahren andauerten, was in Bezug auf betriebswirtschaftliche und weinbauliche Planungen eine inakzeptable Situation darstelle. Hier bedürfe es einer massiven Beschleunigung und Flexibilisierung des Planungs- und Umsetzungsprozesses, um auf die Herausforderungen mit dem Klimawandel reagieren und Maßnahmen ergreifen zu können. Zum Thema Steillagen führte Peter Seyffardt weiter aus „Seit Jahren kommt es im hessischen Teil des Weltkulturerbes Oberes Mittelrheintal zu Konflikten mit der geltenden Kompensationsverordnung. Winzer mussten für wieder neu angelegte Weinberge im historisch-traditionellen weinbaulichen Steillagengebiet Ausgleich bzw. Kompensation bezahlen. Es ist aus wirtschaftlichen Gründen sehr schwierig, überhaupt noch Weinbaubetriebe zu finden bzw. diese zu motivieren, weiter Steillagen-Weinbau zu betreiben und diese Kulturlandschaft zu erhalten.“ Ministerpräsident Boris Rhein hörte sich die Schilderungen zu den aktuellen Herausforderungen der Winzer interessiert an und versprach sich bei den zuständigen Ministerien und Behörden nach Optionen für einfachere und schnellere Verfahren zu erkundigen.

Anschließend lenkte er den Blick noch einmal auf das Haus der Region. Denn er ebnete 2016 zusammen mit der Geschäftsführung der Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH (RTKT) den Weg für den gemeinsamen Einzug von Rheingauer Weinbauverband e. V., der Rheingauer Weinwerbung GmbH und der RTKT. Die Rheingauer Weinkönigin Annika ließ es sich nicht nehmen, den Ministerpräsidenten in ihrem „Herrschaftsgebiet“ willkommen zu heißen – eine charmante Begrüßung, die Boris Rhein mit einem sehr herzlichen Lächeln belohnte. Später überreichte sie dem Gast aus der Landeshauptstadt noch eine Flasche Rheingauer Riesling.

Gesprächsrunde mit Ministerpräsidenten im Hof des Hauses der Region

Beim Umtrunk im Hof des Probeck’schen Hofes mit allen Mitarbeitenden der im Haus der Region ansässigen Unternehmen und Verbänden kam man miteinander in einen sehr lockeren und informativen Austausch. Ministerpräsident Boris Rhein würdigte angesichts dieser offensichtlich guten Partnerschaften die intensive Zusammenarbeit im Sinne eines gemeinsamen Ziels – die Region ganzheitlich und stärker nach vorne zu bringen. Dem Haus der Region bescheinigt er in dieser Hinsicht eine Vorbildfunktion.

Nach einem kurzen Rundgang durch die Räumlichkeiten des Firmensitzes von insgesamt sechs Institutionen stellte Dominik Russler, Geschäftsführer der Rheingauer Weinwerbung GmbH, des Rheingauer Weinbauverbandes e.V., des Zweckverbandes Rheingau sowie gemeinsam mit Thorsten Reineck Geschäftsführer der RTKT GmbH, in einer Kurzpräsentation die Aufgaben der einzelnen Unternehmen vor. Insbesondere wurde die Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt – mehr noch die neu gebildete Destination WIESBADEN RHEINGAU skizziert. Besonders gut gefiel dem Ministerpräsidenten der neue Imagefilm der Destination WIESBADEN RHEINGAU.

Boris Rhein sucht das Gespräch mit Gästen am Rheinufer

Sehr zufrieden und fasziniert von den neu gewonnenen Eindrücken fuhr die Delegation zur Rheinschänke nach Hattenheim. Dort hatte Peter Häfner, Vorsitzender des Rheingau-Taunus Marketing e.V. die Möglichkeit wahrgenommen, dem Ministerpräsidenten persönlich seinen Brief zu überreichen, in dem er eindringlich auf die höchst aktuellen Herausforderungen der Hotel- und Gastro-Branche aufmerksam macht. Später mischte sich die Delegation unter die Gäste der Rheinschänke und man kam mit einigen der Gäste ins Gespräch, auch für das eine oder andere Foto mit einem sichtlich entspannten Ministerpräsidenten war ausreichend Zeit und so fand der Besuch des Ministerpräsidenten im Rheingau bei einem Glas Rheingauer Wein am Rheinufer einen würdigen Abschluss.


Die Institutionen im Haus der Region

  • Zweckverband Rheingau
  • LAG Rheingau / Regionalmanagement
  • Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH
  • Rheingau-Taunus Marketing e. V.
  • Rheingauer Weinwerbung GmbH
  • Rheingauer Weinbauverband e.V.

 

 



Autorin: Sabine Nebel
Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
E-Mail: sabine.nebel@rheingau.com
Telefon: 067236027211
Website: https://www.rheingau.com/
Kategorien:
Allgemein · WIESBADEN RHEINGAU


Als PDF speichern
Seite Teilen Über:
Kommentare einblenden Kommentare ausblenden

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Weitere Artikel