Menu

2017 bis 2021: Sonderauswertung der Tourismusstatistik für Hessens Destinationen

Für das Jahr 2021 hat das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen erneut eine Sonderauswertung der Tourismusstatistik für Hessens Destinationen beauftragt. Wie bereits erwartet, konnte das Jahr 2021 nicht wirklich zur Erholung der Tourismuswirtschaft beitragen. In diesem Beitrag möchten wir jedoch insbesondere die ausländischen Quellmärkte und den Marktanteil der zehn Destinationen am Gesamtaufkommen der touristischen Übernachtungen in Hessen betrachten. Immerhin konnten in sechs von zehn Destinationen Hessens 2021 mehr Übernachtungen verzeichnet werden als noch im Jahr 2020.

Mit 8.977.181 Ankünften (- 1,7 % im Vergleich zu 2020) und 25.819.028 Übernachtungen im Jahr 2021 (+ 2,1 % im Vergleich zu 2020) hatten die hessischen Destinationen einen Marktanteil von ca. 9,3 % bei den Ankünften und von 8,3 % bei den Übernachtungen in Deutschland. Zum Vergleich: 2019 hatten Hessens Destinationen noch einen Marktanteil von 10,7 % bei den Ankünften und 9,5 % bei den Übernachtungen in Deutschland.

Hinweis: Die hier dargestellten Zahlen und Fakten betreffen die gesamtheitlichen Destinationsstatistiken, auch wenn Teile der Destinationen nicht in Hessen liegen. Die statistischen Ämter erfassen dabei die Ankünfte und Übernachtungen von Beherbergungsbetrieben mit mindestens 10 Betten.

Ankünfte und Übernachtungen in den hessischen Destinationen 2020 und 2021

Die Verteilung der Ankünfte und Übernachtungen 2021 auf die hessischen Destinationen sowie den Vergleich zu 2020 finden Sie in der nachfolgenden Tabelle. Grün hinterlegte Felder stehen dabei für höhere Zahlen und rot hinterlegte Felder für niedrigere Zahlen als 2020.

Anteil der einzelnen Destinationen an den Gesamtübernachtungen seit 2017

Im Zuge der Corona-Pandemie hat die Destination FrankfurtRheinMain überdurchschnittlich viele Marktanteile an den touristischen Übernachtungen in Hessen insgesamt verloren. Die GrimmHeimat NordHessen und die Rhön konnten hingegen Marktanteile gewinnen. Die folgende Abbildung zeigt die Verteilung der Marktanteile an Hessens Übernachtungen von 2017 bis 2021.

Anteil der ausländischen Übernachtungen in den Destinationen 2019 und 2021

Ausländische Übernachtungen machten 2019 noch 20,6 % aller Übernachtungen in Hessens Destinationen aus. Im Bundeslandvergleich lag lediglich Berlin 2019 mit einem noch höheren ausländischen Übernachtungsanteil vor Hessen. 2021 liegt dieser Anteil noch bei 12,4 %. Wie hoch der Anteil ausländischer Übernachtungen in den einzelnen Destinationen in Hessen in den Jahren 2019 und 2021 war, zeigt die folgende Grafik.

In der Destination FrankfurtRheinMain lag der Anteil der ausländischen Übernachtungen 2019 noch bei 37,5 %. Zwei Jahre später wird zumindest noch jede vierte Übernachtung von Gästen getätigt, die ihren Wohnsitz nicht in Deutschland haben. Den geringsten Anteil ausländischer Übernachtungen kann in diesem Vergleich die Destination Rhön aufweisen. Über 96 % der Übernachtungen dort waren im Jahr 2021 auf Personen mit ständigem Wohnsitz in Deutschland zurückzuführen.

Marktanteile nach Herkunft der Gäste seit 2017

Vor der Corona-Pandemie entfielen 58 % der ausländischen Übernachtungen auf europäische Länder. 2020 und 2021 liegt dieser Wert bei über 72 %. Aus den Niederlanden kamen 2020 und 2021 prozentual gesehen mehr Gäste als 2019, die USA verloren deutlich an Marktanteilen. Polen konnte seinen Marktanteil von 2020 zu 2021 mehr als verdoppeln. Der Marktanteil Chinas brach hingegen von 2019 zu 2020 um die Hälfte und von 2020 zu 2021 nochmal um mehr als die Hälfte ein.

Marktanteile nach Herkunft der Gäste in den hessischen Destinationen 2021

Die Gäste in den hessischen Destinationen im Jahr 2021 kamen, mit Ausnahme des Quellmarkts USA, überwiegend aus Europa. Der Anteil der aus den Niederlanden stammenden Übernachtungsgäste am Gesamtaufkommen der Übernachtungsgäste aus dem Ausland lag im Jahr 2021 in fast allen Destinationen in Hessen bei über 10 % (mit Ausnahme des Taunus und FrankfurtRheinMains). Im Lahntal und im Westerwald wird fast jede dritte Übernachtung eines ausländischen Gastes von einer Niederländerin oder einem Niederländer getätigt. In der Rhön sind mit 30 % der ausländischen Übernachtungen polnische Gäste besonders stark vertreten. Der Rheingau und FrankfurtRheinMain können prozentual gesehen den größten Anteil an Gästen aus den USA aufweisen. Sehr stark vertreten sind im Rheingau mit 19 % dänische Übernachtungsgäste. China zählte 2021 aufgrund der Reisebestimmungen im Zuge der Corona-Pandemie in keiner Destination mehr zu den Top-Quellmärkten. Welche Quellmärkte 2021 für die einzelnen Destinationen von besonderer Bedeutung waren, zeigt die folgende Grafik.

Nähere Informationen zur genauen Anzahl der Übernachtungen aus den einzelnen Quellmärkten oder zu weiteren vergleichenden Grafiken und Analysen können Sie dem ausführlichen Gesamtbericht zur „Sonderauswertung Tourismusstatistik“ entnehmen. Bei Fragen dürfen Sie jederzeit gerne auch auf mich zukommen.



Autor(in): Fabian Wolf
Hessen Tourismus
Projektmanager Marktforschung und Analyse, Hessen Tourismus
E-Mail: fabian.wolf@hessen-agentur.de
Telefon: +49 611 95017-8113
Website: https://www.hessen-tourismus.de/
Kategorien:
Marktforschung


Als PDF speichern
Seite Teilen Über:
Kommentare einblenden Kommentare ausblenden

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Weitere Artikel