Menu

Tourismusradar Hessen – Ausgabe Juli 2022

 

Das Wichtigste in Kürze

  • Von Januar bis April 2022 wurden in den hessischen Beherbergungsbetrieben insgesamt 6.627.052 Übernachtungen verbucht, 107 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum 2021 und 36 Prozent weniger als von Januar bis April 2019.
  • Die durchschnittliche Auslastung der hessischen Beherbergungsbetriebe ist im April 2022 im Vergleich zu den Betrieben in Deutschland insgesamt leicht unterdurchschnittlich.
  • Aus dem Ausland reisten im April 2022 etwa 154.700 Gäste nach Hessen, der Anteil ausländischer Gäste lag damit bei 18 Prozent.
  • Spontanassoziationen zu Urlaub in Hessen: Wenn die Deutschen an Urlaub in Hessen denken, assoziieren sie damit vor allem Natur und Landschaft, Frankfurt am Main, Wein und Kulinarik. Einige haben auch keine spontanen Assoziationen zu Urlaub in Hessen.

 

Tourismusradar Hessen – Juli 2022

Herzlich willkommen zur neuen Ausgabe des Tourismusradars Hessen.

Mittlerweile ist mit dieser bereits die 22. Ausgabe des Tourismusradars Hessen erschienen – in diesem Monat wieder als Kurzfassung. Wir geben Ihnen wie gehabt einen kompakten Überblick über die aktuelle Tourismusentwicklung in Hessen sowie im Vergleich zum Deutschlandtourismus. Zudem stellen wir Ihnen weitere Ergebnisse der im Mai durchgeführten Repräsentativbefragung zum Reiseverhalten der Deutschen vor. Was denken Sie, welche Worte und Aspekte assoziieren die Deutschen spontan mit Hessen, wenn sie an Urlaub in dem Bundesland denken?

Viel Spaß beim Lesen!

 

Die Themen im Überblick

 

Zahlen – Daten – Fakten zum Hessen-Tourismus

Entwicklung der Gäste- und Übernachtungszahlen Hessen

Im vierten Monat des Jahres 2022 reisten insgesamt 883.532 Gäste in die hessischen Destinationen und buchten 2.204.914 Übernachtungen in den Beherbergungsbetrieben. Im Vergleich zu April 2021 sind dies mehr als viermal so viele Gäste und zweieinhalbmal so viele Übernachtungen. Die Vergleichbarkeit ist jedoch eingeschränkt, da im April des vergangenen Jahres Übernachtungen zu touristischen Zwecken aufgrund der Corona-Pandemie untersagt waren. Gegenüber dem Vor-Corona-Niveau im April 2019 wurden im April dieses Jahres noch 21 Prozent weniger Übernachtungen gezählt.
Von Januar bis April 2022 wurden in den hessischen Beherbergungsbetrieben insgesamt 6.627.052 Übernachtungen verbucht, 107 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum 2021 und 36 Prozent weniger als von Januar bis April 2019.

Die Ankünfte in den hessischen Beherbergungsbetrieben verteilen sich weiterhin, wie auch in den vergangenen Monaten, stärker auf die Großstädte Hessens (ab 50.000 Einwohner:innen) als auf die ländlicher geprägten Regionen. Im April 2022 reisten 55 Prozent der Gäste in die Großstädte und 45 Prozent der Reisenden verbrachten ihren Aufenthalt auf dem Land. Eine ähnliche Verteilung lag auch im April 2021 (58% Stadt und 42% Land) sowie im April 2020 (55% Stadt und 45% Land) vor.

Die Beherbergungsbetriebe in Deutschland insgesamt verbuchten im April 2022 etwa 35,7 Mio. Übernachtungen von Gästen aus dem In- und Ausland. Durch das im April 2021 geltende Beherbergungsverbot für Privatreisende waren dies mehr als viermal so viele Übernachtungen wie im April 2021. Verglichen zu April des Vorkrisenjahres 2019 waren die Übernachtungszahlen noch um 11 Prozent geringer. Die Differenz zum Vorkrisenniveau wird jedoch kleiner und lässt einen positiven Trend beobachten. Im Vergleich der Flächenbundesländer zeigt sich, dass Hessen zwar 161 Prozent mehr Übernachtungen im Vergleich zum Vorjahresmonat erzielte, damit jedoch auf dem letzten Platz liegt.

Das größte Übernachtungs­wachstum unter den Flächenbundesländern erreichte Mecklenburg-Vorpommern mit 707 Prozent mehr Übernachtungen, gefolgt von Schleswig-Holstein (+475%) und Rheinland-Pfalz (+410%). Nach absoluten Übernachtungszahlen stehen Bayern (6,61 Mio. Übernachtungen), Baden-Württemberg (4,22 Mio. Übernachtungen) und Nordrhein-Westfalen (3,78 Mio. Übernachtungen) auf den ersten Plätzen. Hessen erreicht mit 2,20 Mio. Übernachtungen Platz sieben im Ranking der Flächenbundesländer.

Der Vergleich der durchschnittlichen Auslastung der Beherbergungsbetriebe in Hessen mit den Betrieben in Deutschland insgesamt zeigt für Hessen im April 2022 eine leicht unterdurchschnittliche Auslastung. Während die durchschnittliche Auslastung in Hessen von 18 Prozent im April 2021 auf 30 Prozent im April diesen Jahres stieg, lag die Auslastung in den Betrieben in Deutschland ingesamt bei 33 Prozent.

Zahlen – Daten – Fakten zu den internationalen Quellmärkten Hessens

Aus dem Ausland reisten im April 2022 etwa 154.700 Gäste nach Hessen, der Anteil ausländischer Gäste lag damit bei 18 Prozent. Insgesamt wurden 348.782 Übernachtungen ausländischer Gäste gezählt, im März 2022 waren es knapp 324.200 Übernachtungen. Verglichen zu April 2019 vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie kamen im April dieses Jahres knapp 50 Prozent weniger ausländische Gäste nach Hessen. Der größte Anteil reiste aus den USA an, von dort wurden 22.971 Ankünfte verbucht. Zweitstärkster Quellmarkt waren die Niederlande mit 13.469 Ankünften, gefolgt von der Schweiz (10.803 Ankünfte), dem Vereinigten Königreich (9.538 Ankünfte) und Frankreich (7.303 Ankünfte).

Reisende aus dem Ausland haben vor allem auch für den Geschäftsreise- und MICE-Tourismus in Deutschland einen hohen Stellenwert. In einem Interview anlässlich der IMEX Frankfurt 2022 sprechen Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstands der Deutschen Zentrale für Tourismus e.V., und Matthias Schultze, Geschäftsführer des GCB German Convention Bureau e.V., unter anderem über die Entwicklungen in der MICE-Branche und die Zukunft der Tagungsdestination Deutschland. Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns in den vergangenen zwei Jahren haben den Tourismus insgesamt, aber v.a. auch den Business Travel-Bereich hart getroffen. Dennoch ist es nach Aussage von Petra Hedorfer gelungen, „dass Deutschland auch in der Krise seine Spitzenposition als Geschäftsreiseziel Nummer 1 der Europäer gehalten hat. Von den insgesamt 29,7 Millionen Business Trips der Europäer führten 2021 rund 4,4 Millionen nach Deutschland, Zweitplatzierter Frankreich kommt auf 2,4, Italien auf 2,3 Millionen.“ Auch die Prognosen für 2022 seien weiterhin positiv: Studien der IPK International zufolge planen 23 Prozent der Befragten weltweit Geschäftsreisen ins Ausland zu unternehmen. Dabei sind die Geschäftsreiseabsichten in Asien und Amerika höher als in Europa. Auch das aktuelle Meeting- und EventBarometer zeigt, dass Anbieter und Veranstalter aus der Branche in den nächsten Jahren ein konstantes Wachstum erwarten, sowohl für Präsenz- als auch für hybride und virtuelle Veranstaltungen. Das Interview ist auf der Seite der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) unter „From the desk of Petra Hedorfer“ nachzulesen und thematisiert u.a. auch das Thema Nachhaltigkeit in der MICE-Branche und die Relevanz von Open Data in der Branche. Weitere Informationen zum Meeting- und EventBarometer finden Sie auf dem Tourismusnetzwerk Hessen. Hessen Tourismus hat zum ersten Mal eine Sonderauswertung des Meeting- und EventBarometers für die hessische Veranstaltungsbranche zum Geschäftsjahr 2021 erheben lassen. Die Ergebnisse liefern Aufschluss darüber, wie sich der hessische Markt unter den neuen Herausforderungen verändert und wo Perspektiven für die Zukunft liegen.

 

Reiseverhalten der Deutschen – Ergebnisse der Repräsentativbefragung

Auch in dieser Ausgabe des Tourismusradars möchten wir Sie wieder mit neuen Ergebnissen aus der Repräsentativbefragung der deutschen Bevölkerung versorgen, durchgeführt zuletzt im Mai 2022. Wie in der Juni-Ausgabe bereits beschrieben, geben aktuell 63 Prozent der Befragten an, dass Hessen für sie auf jeden Fall oder vielleicht als privates Reiseziel in Frage kommt. Knapp jede:r Fünfte ist in den letzten drei Jahren bereits privat nach Hessen gereist. Die dabei mit Abstand am häufigsten besuchte Destination ist FrankfurtRhein Main (31%), gefolgt vom Rheingau (13%) und der GrimmHeimat NordHessen (12%).

Doch was assozieren die Deutschen eigentlich mit Urlaub in Hessen? In der Repräsentativerhebung wurden die Befragten gefragt, welche drei Worte oder Aspekte sie spontan mit Hessen assozieren, wenn sie an Urlaub in Hessen denken. Mit Abstand am häufigsten werden dabei Aspekte zur Natur und Landschaft genannt (34%, darunter u.a. Natur, Wald, Berge, Hügel, grün, schöne Landschaften). Ebenfalls häufig mit Urlaub in Hessen assoziiert werden die Stadt Frankfurt am Main (18% – Frankfurt, Mainhatten, Eintracht Frankfurt, Banken, Wolkenkratzer) sowie Wein (17% –Apfelwein, Äppelwoi, Weinanbau, Weinberge) und Kulinarik (13% – gutes Essen, Gastronomie, Grüne Soße, Handkäs, kulinarisch). Auch das Thema Erholung und Entspannung (12%) sowie Kultur und Dialekt (9%) wird von vielen Befragten aufgeführt. Neben den positven Assoziationen werden auch eher negativ konnotierte Eigenschaften (13%), wie beispielweise langweilig, uninteressant und laut, aufgeführt. Einige Befragte (14%) geben zudem an, dass sie nichts oder keine Wörter oder Aspekte spontan mit Urlaub in Hessen assozieren.

Ausblick

Im August 2022 wird wie auch in diesem Monat wieder eine kurze Ausgabe des Tourismusradars Hessen erscheinen, mit dem gewohnten Überblick über die relevanten touristischen Kennzahlen für Hessen und weiteren Ergebnissen aus der Repräsentativbefragung aus Mai 2022. Dabei richten wir den Blick u.a. auf die von den Deutschen bevorzugten Informations- und Buchungskanäle bei der Reiseplanung.

Die aktuelle Ausgabe des Tourismusradars Hessen können Sie auch hier als pdf downloaden.

 

Quellen

Repräsentative Befragung der deutschen Bevölkerung (eigene Erhebung, exklusiv für Hessen)
Hessisches Statistisches Landesamt
Statistisches Bundesamt (Destatis)
Deutsche Zentrale für Tourismus e.V. (DZT): From the desk of Petra Hedorfer (31.05.2022)

 

Hinweis: Die Darstellung und Erläuterung der Entwicklung der statischen Kennzahlen basiert auf der Grundlage der bei den statischen Ämtern jeweils monatlich veröffentlichten, absoluten Daten.




Telefon:
Kategorien:
Allgemein · Corona · Marktforschung · Tourismusradar


Als PDF speichern
Seite Teilen Über:
Kommentare einblenden Kommentare ausblenden

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Weitere Artikel