Menu

Tourismusradar Hessen – Ausgabe Mai 2022

 

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Februar 2022 wurden in Hessen 505.334 Gäste und 1.366.366 Übernachtungen in den Beherbergungsbetrieben gezählt – dies sind 83 Prozent mehr Übernachtungen als im Februar 2021 (noch geltendes Beherbergungsverbot), aber noch rund 45 Prozent weniger Übernachtungen als im Februar 2020 vor Corona. Das Vorkrisenniveau wird weiterhin unterschritten.
  • Etwa 19 Prozent der Gäste im Februar 2022 kamen aus dem Ausland. Der größte Teil der ausländischen Gäste reiste aus den Niederlanden an (16.026 Ankünfte), zweitstärkster Quellmarkt waren die USA.
  • Die Top 3-Reisearten der Deutschen sind aktuell der Strand- bzw. Badeurlaub (57%), Erholungsurlaub (55%) sowie Städtereisen (47%), gefolgt von Urlaub in der Natur, Urlaub in den Bergen sowie Aktivurlaub, z.B. in Form von Wandern oder Radfahren.
  • FrankfurtRheinMain ist aus Sicht der Deutschen die beste hessische Destination für Städtereisen. Natururlaub lässt sich nach Ansicht der Befragten gut in im Westerwald, im Spessart, in der Region Bergstraße-Odenwald, im Taunus sowie in der Rhön machen.

 

Tourismusradar Hessen – Mai 2022

Herzlich willkommen zur Mai-Ausgabe des Tourismusradars Hessen.

Wie schon im April, erwartet Sie auch in diesem Monat wieder eine Kurzfassung des Tourismusradars Hessen. Neben dem kurzen Überblick über die Entwicklung der touristischen Kennzahlen im hessischen Tourismus und dem Vergleich zum Deutschlandtourismus werden wir Ihnen weitere Ergebnisse aus der Repräsentativbefragung der deutschen Bevölkerung zeigen. Der Fokus liegt dabei darauf, welche hessischen Destinationen aus Sicht der deutschen Bevölkerung am ehesten für unterschiedliche Reisearten geeignet sind.

Viel Spaß beim Lesen!

 

Die Themen im Überblick

 

Zahlen – Daten – Fakten zum Hessen-Tourismus

Entwicklung der Gäste- und Übernachtungszahlen Hessen

Im Februar 2022 wurden in Hessen 505.334 Gäste und 1.366.366 Übernachtungen in den Beherbergungsbetrieben gezählt. Im Vergleich zu Februar 2021 haben sich die Ankunfts- (+170%) und Übernachtungszahlen (+83%) damit deutlich gesteigert – jedoch galt im Februar letzten Jahres noch das Beherbergungsverbot für Privatreisende, sodass die deutliche Zunahme u.a. auf das geringe Ausgangsniveau im Vorjahresmonat zurückzuführen ist. Gegenüber dem Vor-Corona-Niveau im Februar 2020 wurden noch rund 45 Prozent weniger Übernachtungen verzeichnet, das Vorkrisenniveau wird demnach noch deutlich unterschritten.
Innerhalb Hessens reiste mehr als die Hälfte der Gäste in die größeren Städte (ab 50.000 Einwohner). So entfielen im Februar 2022 rund 57 Prozent der Ankünfte in den hessischen Beherbergungsbetrieben auf Städtereisen, 43 Prozent der Gäste reisten in die ländlicheren Regionen Hessens.
Deutschlandweit verbuchten die Beherbergungsbetriebe im Februar 2022 rund 18,8 Mio. Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Dies sind mehr als zweieinhalb Mal so viele (+161%) wie im Vorjahresmonat, als noch das Beherbergungsverbot für Privatreisende galt. Wie in Hessen, lagen auch in Deutschland insgesamt die Übernachtungszahlen im Februar noch unter dem Vorkrisenniveau von Februar 2020 (-37%). Die höchste Anzahl an Übernachtungen erzielten im Februar 2022 Bayern (4.393.728 Übernachtungen), Baden-Württemberg (2.282.105 Übernachtungen) und Nordrhein-Westfalen (2.230.336 Übernachtungen). Hessen folgt mit 1.366.366 Übernachtungen auf Platz 5 im Vergleich der Flächenbundesländer. Im Hinblick auf die Entwicklung der Übernachtungen im Vergleich zum Vorjahresmonat liegt Hessen dagegen auf dem letzten Platz (+83%). Den größten Übernachtungszuwachs erziele Mecklenburg-Vorpommern (+332%).

 

Die durchschnittliche Auslastung der Beherbergungsbetriebe in Hessen ist im Februar diesen Jahres auf knapp 23 Prozent gestiegen, im Vorjahresmonat lag diese noch bei 17 Prozent. Vor Corona, im Februar 2020, betrug die durchschnittliche Auslastung 37 Prozent. Im Vergleich zu den Beherbergungsbetrieben in Deutschland insgesamt erreicht Hessen mit den 23 Prozent im Februar diesen Jahres eine leicht überdurchschnittlich hohe Auslastung. Deutschlandweit lag die durchschnittliche Auslastung im bei 22 Prozent.

 

Zahlen – Daten – Fakten zu den internationalen Quellmärkten Hessens

Im Februar 2022 kamen etwa 19 Prozent der Gäste in Hessen aus dem Ausland, insgesamt gut 95.500 Gäste, welche etwa 230.800 Übernachtungen in den hessischen Destinationen erzielten. Dies entspricht deutlich mehr Gästen als im Februar 2021 (+193%), aber weiterhin weniger als vor Corona im Februar 2020 (-71%). Der größte Teil der ausländischen Gäste reiste im Februar aus den Niederlanden an (16.026 Ankünfte). Zweitstärkster Quellmarkt waren die USA mit 11.303 Ankünften, vor dem Vereinigten Königreich (4.790 Ankünfte), Frankreich (4.663 Ankünfte) und der Schweiz (4.488 Ankünfte).

Nach und nach werden in immer mehr Ländern die Corona-Maßnahmen aufgehoben oder gelockert. Doch in einigen Ländern gelten nach wie vor Reisebeschränkungen und spezielle Hygienevorschriften. Die Deutsche Zentrale für Tourismus e.V. (DZT) steht hierzu im kontinuierlichen Austausch mit den Auslandsvertretungen und Vertriebsagenturen, um die Situationen stetig neu bewerten zu können. In einem Corona Dashboard stellt die DZT eine Übersicht zu den aktuellen Auswirkungen in den weltweiten Quellmärkten des Reiselands Deutschland zur Verfügung. Neben Kurzinformationen zu Einreise- und Quarantänebedingungen werden für ausgewählte Quellmärkte, wie u.a. Österreich, der Schweiz, den Niederlanden, Großbritannien, den USA und China, zusätzliche Angaben zu Informationen aus der Reisebranche und der wirtschaftlichen Lage und Entwicklung im jeweiligen Land gemacht. Das Corona Dashboard der DZT kann hier aufgerufen werden: Corona Situation in den Quellmärkten: Corona Dashboard.

Reiseverhalten der Deutschen – Ergebnisse der Repräsentativbefragung

Nachdem wir in der letzten Ausgabe des Tourismusradars beleuchtet haben, welche Reiseziele, Unterkünfte, Informationskanäle und Buchungswege von den Deutschen aktuell bevorzugt werden, liegt der Fokus in dieser Ausgabe auf den bevorzugten Reisearten. Basis ist wieder die Repräsentativbefragung in der deutschen Bevölkerung, welche exklusiv für Hessen einmal im Quartal (n=500 Befragte) durchgeführt wird. Die letzte Erhebung fand im Februar 2022 statt.

Die Top 3-Reisearten der Deutschen sind aktuell der Strand- und Badeurlaub (57%), Erholungsurlaub (55%) sowie Städtereisen (47%). Darauf folgt Urlaub in der Natur, Urlaub in den Bergen sowie Aktivurlaub, z.B. in Form von Wandern oder Radfahren. Wellness- und Gesundheitsurlaub wird aktuell von etwa einem Viertel der Befragten bevorzugt, Urlaub auf dem Land favorisiert jede:r Fünfte.

Und welche hessische Destination ist aus Sicht der deutschen Bevölkerung am ehesten für diese Reisearten geeignet? In der unten stehenden Grafik sind die TOP5-Reisearten, welche von den Deutschen aktuell bevorzugt werden, dargestellt, ohne Berücksichtigung von Strand-/Badeurlaub sowie Urlaub in den Bergen, da diese Reisearten für die hessischen Destinationen weniger von Relevanz sind. Es zeigt sich deutlich, dass die Destination FrankfurtRheinMain aus Sicht der Deutschen am besten für eine Städtereise geeignet ist (63%), die anderen hessischen Destinationen sind deutlich weniger für diese Reiseart geeignet. Natururlaub lässt sich nach Ansicht der Befragten gut in im Westerwald (49%), im Spessart (46%), in der Region Bergstraße-Odenwald (46%), im Taunus (45%) sowie in der Rhön (45%) machen. Für Wellness- und Gesundheitsurlaub wird der Rhön die höchste Eignung (22%) zugesprochen, gefolgt vom Westerwald (20%) und dem Taunus (20%).

Ausblick

Nach den zwei Kurzfassungen im April und Mai folgt im Juni wieder eine längere Ausgabe des Tourismusradars mit frischen Ergebnissen der Repräsentativbefragung der deutschen Bevölkerung. Denn auch im Mai werden wir die Deutschen wieder zu ihren Reiseverhalten allgemein und nach Hessen befragen. Zudem blicken wir auf das Thema Qualität und die Qualitätsentwicklung in den hessischen Destinationen.

Die aktuelle Ausgabe des Tourismusradars Hessen können Sie auch hier als pdf downloaden.

 

Quellen

Repräsentative Befragung der deutschen Bevölkerung (eigene Erhebung, exklusiv für Hessen)
Hessisches Statistisches Landesamt
Statistisches Bundesamt (Destatis)
Deutsche Zentrale für Tourismus e.V. (DZT): Corona Situation in den Quellmärkten: Corona Dashboard

Hinweis: Die Darstellung und Erläuterung der Entwicklung der statischen Kennzahlen basiert auf der Grundlage der bei den statischen Ämtern jeweils monatlich veröffentlichten, absoluten Daten.




Telefon:
Kategorien:
Allgemein · Corona · Marktforschung · Tourismusradar


Als PDF speichern
Seite Teilen Über:
Kommentare einblenden Kommentare ausblenden

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Weitere Artikel