Menu

Tourismusradar Hessen – Ausgabe März 2022

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Entwicklung der Übernachtungszahlen in Hessen im Jahr 2021 liegt sowohl im Vergleich zu 2020 als auch im Vergleich zu 2019 unter dem Bundesdurchschnitt. Im Vergleich der Flächenbundesländer liegt Hessen mit +2 Prozent mehr Übernachtungen in 2020 auf dem siebten Platz, mit -47 Prozent weniger Übernachtungen verglichen zu 2019 auf dem letzten Platz.
  • Wie werden die hessischen Destinationen charakterisiert? Die Ergebnisse der Repräsentativbefragung der deutschen Bevölkerung zeigen, dass Hessen als sehr gastfreundlich wahrgenommen wird. Als sicher wahrgenommen werden v.a. die Destinationen Lahntal, Bergstraße-Odenwald sowie Rhön.
  • Marktforschung im Hessen-Tourismus: Am 24. März 2022 findet ein Online-Seminar zum Thema Marktforschungsdaten im Hessen-Tourismus Das Seminar gibt Ihnen einen Überblick über verschiedene Datenquellen im Tourismus und zeigt, wie Sie diese Daten nutzen können. Jetzt anmelden!

 

Tourismusradar Hessen – März 2022

Herzlich willkommen zur März-Ausgabe des Tourismusradars Hessen.

Nach zwei Kurzfassungen zum Jahresbeginn erwartet Sie diesen Monat wieder eine längere Ausgabe des Tourismusradars. Zu Beginn erhalten Sie einen kurzen Überblick über die Entwicklung der Ankunfts- und Übernachtungszahlen in Hessen sowie im Vergleich zum Deutschlandtourismus und über die Tourismusentwicklung aus den ausländischen Quellmärkten. Darüber hinaus stellen wir Ihnen die frischen Ergebnisse der im Februar 2022 durchgeführten Repräsentativbefragung zum Reiseverhalten der Deutschen vor. Was denken Sie, welche Gründe sprechen aus Sicht der Deutschen für Hessen und seine Reiseregionen und Städte als Reiseziel für eine private Reise?

Viel Spaß beim Lesen!

 

Die Themen im Überblick

 

Zahlen – Daten – Fakten zum Hessen-Tourismus

Entwicklung der Gäste- und Übernachtungszahlen Hessen

 

Im Dezember 2021 verbuchten die Beherbergungsbetriebe in Hessen 520.511 Ankünfte und 1.416.121 Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Verglichen zum entsprechenden Vorjahresmonat sind dies +196 Prozent mehr Ankünfte und +94 Prozent mehr Übernachtungen – aufgrund des Corona-Lockdowns im Dezember 2020 ist die Aussagekraft des Vergleichs jedoch beschränkt. Der Vergleich zum Vor-Corona-Niveau zeigt dagegen, dass im Dezember 2021 weniger als die Hälfte der Übernachtungszahlen aus 2019 (-52%) und 41 Prozent weniger Ankünfte erreicht wurden.
Von Januar bis Dezember 2021 reisten insgesamt 6,7 Mio. Personen nach Hessen und verbrachten gut 18,7 Mio. Übernachtungen im Bundesland. Damit ist der Tourismus in Hessen auch im zweiten Jahr der Corona-Pandemie insgesamt auf einem niedrigen Niveau geblieben. Im Vergleich zu 2020 meldeten die Beherbergungsbetriebe zwei Prozent weniger Gäste und zwei Prozent mehr Übernachtungen. Verglichen zum Vorkrisenjahr 2019 bedeutet dies 58 Prozent weniger Gäste und 47 Prozent weniger Übernachtungen.

Innerhalb Hessens reisten die Gäste im Dezember 2021 wieder häufiger in die großen Städte als in die ländlichen Regionen. Der Anteil der Städtereisenden war im Dezember 2021 sogar etwas höher als im Dezember 2019. Etwa 66 Prozent der Ankünfte verteilten sich auf die hessischen Großstädte (ab 50.000 Einwohner) und 34 Prozent der Gäste reisten aufs Land, im Dezember 2019 lag der Anteil bei 64 Prozent Stadt und 36 Prozent Land.

Deutschlandweit haben die Beherbergungsbetriebe im Dezember rund 17,5 Mio. Übernachtungen gezählt (+162% im Vergleich zum Vorjahresmonat, -43% im Vergleich zu Dezember 2019). Im Gesamtjahr 2021 wurden in Deutschland rund 310,2 Mio. Übernachtungen getätigt. Damit konnte sich der Tourismus in Deutschland insgesamt im Vergleich zum ersten Pandemiejahr zwar etwas erholen (+3% mehr Übernachtungen verglichen zum Jahr 2020), die Übernachtungszahlen liegen jedoch weiter unter dem Vorkrisenniveau von 2019 (-37% weniger Übernachtungen).

Die Entwicklung der Übernachtungszahlen in Hessen liegt somit sowohl im Vergleich zu 2020 als auch im Vergleich zu 2019 unter dem Bundesdurchschnitt. Im Hinblick auf die Veränderung der Übernachtungen zu 2020 liegt Hessen im Vergleich der Flächenbundesländer mit +2 Prozent mehr Übernachtungen auf dem siebten Platz, mit -47 Prozent weniger Übernachtungen verglichen zu 2019 landet das Bundesland jedoch auf dem letzten Platz. Der Hessen Tourismus ist somit noch weiter vom Vorkrisenniveau entfernt als die anderen Flächenbundesländer in Deutschland. Auf dem ersten Platz steht jeweils Schleswig-Holstein mit +12 Prozent mehr Übernachtungen im Vergleich zu 2020 und -10% weniger Übernachtungen verglichen zu 2019.

Die durchschnittliche Auslastung der Betriebe in Hessen lag im Dezember 2021 bei 21 Prozent. Insgesamt lag die durchschnittliche Auslastung der angebotenen Betten im Gesamtjahr 2021 – wie bereits im Vorjahr – bei 25 Prozent. In Deutschland insgesamt erreichten die Beherherbungsbetriebe im Dezember 2021 eine durchschnittliche Auslastung von 19 Prozent, die durchschnittliche Jahresauslasung liegt bei 29 Prozent. Über das Jahr betrachtet liegt Hessen damit unter dem bundesweiten Durchschnitt.

Zahlen – Daten – Fakten zu den internationalen Quellmärkten Hessens

Im Dezember 2021 lag der Anteil der ausländischen Gäste mit 101.297 Ankünften (+222% im Vergleich zum Vorjahresmonat) bei 19 Prozent. Der größte Anteil an Gästen reiste aus den USA an (17.752 Ankünfte, +343% im Vergleich zu Dezember 2020). Danach folgen Gäste aus den Niederlanden (8.352 Ankünfte, +448%), Spanien (6.008 Ankünfte, +331%), Frankreich (5.606 Ankünfte, +282%) und der Schweiz (4.533 Ankünfte, +366%).

Über das gesamte Jahr 2021 betrachtet waren – gemessen nach Ankunftszahlen – die USA mit 147.741 Ankünften der stärkste Quellmarkt für Hessen, gefolgt von den Niederlanden mit 122.376 Ankünften. Auf Platz drei bis sechs stehen die Schweiz (64.403 Ankünfte), Frankreich (56.598 Ankünfte), das Vereinigte Königreich (46.914 Ankünfte) und Österreich (45.105 Ankünfte).

Während die Niederlande, Österreich und die Schweiz als wichtige Quellmärkte für Hessen weiterhin als Hochrisikogebiete gelten, wurde die Einstufung als Hochrisikogebiet für das Vereinigte Königreich sowie die Vereinigten Staaten von Amerika aufgehoben. Informationen zu den Einordnungen der Hochrisiko- und Virusvariantengebiete seitens des RKI finden Sie hier: Informationen zur Ausweisung internationaler Risikogebiete durch das Auswärtige Amt, BMG und BMI.

Der World Travel & Tourism Council (WTTC) prognostiziert, dass sich der Europa-Tourismus 2022 stark erholen wird. Die Buchungszahlen aus dem ersten Quartal für das Jahr 2022 würden eine positive Einstellung der Europäer zum Reisen zeigen. Die Buchungen für die Osterzeit seien im Vorjahresvergleich um 250 Prozent gestiegen und für den Sommer um 80 Prozent. Um den Partnern im Deutschlandtourismus die Chance zu ermöglichen, sich mit aktuellem Insiderwissen auf den Restart des Tourismus vorzubereiten und die Recovery erfolgreich einzuleiten, bietet die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) eine neue Serie der Market Insight-Webinare zu den wichtigsten Quellmärkten für den Incoming-Tourismus an. In insgesamt mehr als 10 Webinaren wird im ersten Halbjahr 2022 umfangreiches Expertenwissen zu den Top-Quellmärkten vermittelt, darunter u.a. zu den Niederlanden, Großbritannien und Nordirland, China, den USA und der Schweiz. Weitere Informationen zu den kostenfreien Market Insight-Webinaren finden Sie auf der Seite der DZT. Die Aufzeichnungen der vergangenen Webinare sind ebenfalls auf der DZT-Homepage einsehbar: Market Insight Aufzeichnungen.

 

Reiseverhalten der Deutschen – Ergebnisse der Repräsentativbefragung

Im Februar wurden erneut 500 Personen aus Deutschland zu ihrem allgemeinen Reiseverhalten und zum Reiseverhalten nach Hessen befragt. Erste Ergebnisse dieser Repräsentativbefragung möchten wir Ihnen im Folgenden vorstellen.

Wie schon in unterschiedlichen Studien – u.a. in den ersten Ergebnissen der Reiseanalyse oder den Ergebnissen der Tourismusanalyse 2022 – vorgestellt, zeigen auch die Ergebnisse der Repräsentativbefragung für Hessen, dass die Deutschen eine enorme Lust auf Reisen haben. Im November 2021 gaben bereits 53 Prozent der Deutschen an, eine sehr große oder große Reiselust zu haben. Bis Feburar 2022 ist die Reiselust noch weiter gestiegen. 64 Prozent geben aktuell an, eine (sehr) große Lust auf Reisen zu haben. Dies ist seit Beginn der Durchführung der Repräsentativbefragung im August 2020 der höchste Wert für die Reiselust.

Wie auch in den vergangenen Monaten ist die Lust auf Reisen insbesondere in den jüngeren Altersgruppen sehr stark ausgeprägt: 57 Prozent der 18- bis 29-Jährigen haben eine sehr große und weitere 23 Prozent eine große Lust, eine Reise zu unternehmen. Auch in der Altersgruppe der 30- bis 39-Jährigen haben 73 Prozent eine sehr große oder zumindest große Reiselust. Von den 50- bis 59-Jährigen gibt jede:r Zweite an, eine (sehr) große Reiselust zu haben.

Und wie sehen die konkreten Reiseabsichen der Deutschen aus? Insgesamt geben zwei Drittel an, dass eine private Urlaubsreise aktuell in Anbetracht der aktuellen Reisebeschränkungen und Hygiene- und Abstandsregelungen für sie in Frage kommt. Gut ein Viertel gibt an, sicher verreisen zu wollen und bereits eine Reise gebucht zu haben. Jede:r Fünfte möchte zunächst keine Urlaubsreise unternehmen und erst einmal abwarten. Im Vergleich zu den Daten aus November 2021 sind die Absichten zu verreisen, somit ebenso gestiegen.

Die Reiselust der Deutschen ist also enorm. Hessen mit seinen Reiseregionen kommt dabei für mehr als jede:n Fünfte:n auf jeden Fall als privates Reiseziel in Frage. Zudem geben weitere 43 Prozent an, Hessen komme „vielleicht“ als Reiseziel in Betracht. Insgesamt kommt Hessen somit für knapp zwei Drittel (65 Prozent) der Bevölkerung grundsätzlich für eine private Urlaubsreise in Frage (zum Vergleich Novemer 2021: 68 Prozent). Als Gründe für die Attraktivität Hessens als Reiseziel werden v.a. die Lage und die kurze Anreise, die schönen Gegenden und sehenswerten Städte, die Natur und Landschaft Hessens sowie die Gastfreundschaft und Kulinarik im Bundesland genannt.

Ähnlich wie im November 2021, gaben auch im Februar 2022 knapp 20 Prozent der Befragten an, in den letzten drei Jahren eine private Reise nach Hessen unternommen zu haben. Die Zufriedenheit mit dem Aufenthalt in Hessen ist im Vergleich zu November 2021 noch einmal gestiegen: Ende des vergangengen Jahres lag der Net Promoter Score (Erläuterung s. Januar-Ausgabe des Tourismusradars) bei 24,4 und im Februar 2022 ist dieser auf 25,8 gestiegen.

In der Februar-Erhebung wurden die Befragten zudem erstmals gebeten, die hessischen Reiseregionen anhand verschiedener Kriterien bzw. Aussagen zu charakterisieren (z.B. Gastfreundlichkeit, Preis-Leistungs-Verhältnis, Nachhaltigkeit). Insgesamt zeigt sich, dass alle Destinationen positiver eingestuft werden, wenn den Befragten die einzelnen Destinationen bereits bekannt sind. Und welche hessischen Destinationen werden von den Deutschen als gastfreundlich, sicher und barrierefrei wahrgenommen? In den untenstehenden Tabellen werden die Daten je Destination dargestellt. Die farblichen Hervorhebungen zeigen jeweils die TOP3-Nennungen je Destination und die Daten beziehen sich auf Personen, denen die jeweilige Destination bekannt ist. Dabei zeigt sich, dass alle zehn Regionen hohe Werte bei der Aussage „Die Region ist besonders gastfreundlich“ aufweisen. In Hessen wird folglich insgesamt eine hohe Gastfreundschaft wahrgenommen. Auch die Aussage „Die Region zeichnet sich besonders durch Regionalität aus.“ erhält in allen Destinationen, mit Ausnahme von FrankfurtRheinMain, eine hohe Zustimmung. Am sichersten wahrgenommen wird das Lahntal, 46 Prozent der Kenner der Destination stimmen der Aussage, die Region sei besonders sicher, zu. Auf Platz zwei und drei folgen die Destinationen Bergstraße-Odenwald (44%) und Rhön (41%). Im Hinblick auf gute Unterkünfte und gute Gastronomieangebote in der Region punkten vor allem FrankfurtRheinMain, die GrimmHeimat NordHessen sowie der Rheingau. Durch umweltfreundliche Mobilität zeichnen sich die hessischen Destinationen bisher eher weniger aus, lediglich die GrimmHeimat NordHessen sticht hier im Vergleich zu den anderen Destination hervor.

Hinweis zur Methodik: Die Basis für die dargestellten Daten in den untenstehenden Tabellen sind Personen, denen die jeweilige Destination bekannt ist.

 

Marktforschung im Hessen-Tourismus

Nutzen Sie regelmäßig Marktforschungsdaten? Für die Steuerung einer touristischen Organisaiton oder einer Destination gibt es eine Vielzahl an Kennzahlen und Daten: von Nachfragedaten über Markenkennzahlen bis hin zu Qualitätskennziffern. Um diese verschiedenen tourismusrelevanten Datenquellen für Hessen zu bündeln, arbeitet Hessen Tourismus, wie in der letzten Tourismusradar-Ausgabe bereits erläutert, derzeit an einer Business-Intelligence-Lösung, einer landesweiten Wissensdatenbank, mithilfe welcher künftig ein schneller Überblick über den aktuellen Stand des Tourismus in Hessen oder in einzelnen Destination ermöglicht werden soll. Auch wenn an der BI-Lösung derzeit noch gearbeitet wird, steht bereits eine Vielzahl an relevanten Daten für den Hessen-Tourismus zur Verfügung, welche von den touristischen Akteuren genutzt werden können. In einem Beitrag auf dem Tourismusnetzwerk werden einzelne Datenquellen kurz beleuchtet.

Einen Überblick über die unterschiedlichen Marktforschungsquellen im Hessen-Tourismus erhalten Sie auch in dem bereits im Februar angekündigten Online-Seminar zu Marktforschungsdaten im Hessen-Tourismus. Am 24. März 2022 ab 10:00 Uhr gibt Ihnen das Marktforschungs-Team der Hessen Agentur zunächst einen Überblick über die Marktforschungsquellen im Tourismus sowie über die bei Hessen Tourismus vorhandenen Datenquellen, bevor unterschiedliche Datenquellen vertiefend betrachtet werden. Neben einer Erläuterung der Methodik und ausgewählter Ergebnisse der Datenquellen, werden auch Expert:innen aus den hessischen Destinationen von ihren Erfahrungswerten mit verschiedenen Marktforschungsquellen berichten. Moderiert und fachlich begleitet wird das Online-Seminar von Jurriën Dikken, Leiter Marktforschung bei PROJECT M. Die Anmeldung für das kostenfreie Seminar erfolgt unter folgendem Link: Jetzt hier anmelden!

 

Ausblick

Im April 2022 wird das Tourismusradar Hessen wieder als Kurzfassung erscheinen – mit dem gewohnten Überblick über die relevanten touristischen Kennzahlen für Hessen. Zudem erhalten Sie weitere Einblicke in die Ergebnisse der Repräsentativbefragung der deutschen Bevölkerung. Weiteren Input aus dem Bereich der Marktforschung liefert Ihnen das Online-Seminar zu Marktforschungsdaten im Hessen Tourismus.

Die aktuelle Ausgabe des Tourismusradars Hessen können Sie auch hier als pdf downloaden.

 

Quellen

Repräsentative Befragung der deutschen Bevölkerung (eigene Erhebung, exklusiv für Hessen)
Hessisches Statistisches Landesamt
Statistisches Bundesamt (Destatis)
World Travel & Tourism Council (WTTC): WTTC predicts a strong recovery of the European Travel & Tourism sector in 2022

Hinweis: Die Darstellung und Erläuterung der Entwicklung der statischen Kennzahlen basiert auf der Grundlage der bei den statischen Ämtern jeweils monatlich veröffentlichten, absoluten Daten.




Telefon:
Kategorien:
Allgemein · Corona · Marktforschung · Tourismusradar


Als PDF speichern
Seite Teilen Über:
Kommentare einblenden Kommentare ausblenden

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Weitere Artikel