Menu

Tourismusradar Hessen – Ausgabe November 2021

2. November 2021
Aktuelle Informationen zum Corona-Virus / COVID-19 finden Sie hier.

Das Wichtigste in Kürze

  • Im August 2021 erzielten die Beherbergungsbetriebe in Hessen ein Plus von 18 Prozent mehr Ankünften und 19 Prozent mehr Übernachtungen verglichen zu August 2020.
  • Reisende aus Überseemärkten, darunter u.a. China und die USA, sind noch zurückhaltend, wenn es um Reisen nach Europa geht. Innerhalb Europas ist die Reisebereitschaft ausgeprägter: 68 Prozent der Europäer planen innerhalb der nächsten sechs Monate zu verreisen (befragt im Juli 2021).
  • Den hessischen Destinationen wird vor allem eine hohe Eignung für Natur- sowie Aktivurlaub zugeschrieben. Auch für Urlaub auf dem Land sind aus Sicht der Deutschen fast alle Destinationen gut geeignet.

 

Tourismusradar Hessen – November 2021

Herzlich willkommen zur November-Ausgabe des Tourismusradars Hessen.

Diesen Monat erwartet Sie wieder eine Kurzfassung des Tourismusradars. Wir geben Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuelle Tourismusentwicklung in Hessen und setzen diese wie gewohnt in Relation zu der Entwicklung im Deutschlandtourismus. Auch ein kompakter Blick auf die ausländischen Quellmärkte wird erfolgen. Zum Anschluss schauen wir noch einmal auf ausgewählte Ergebnisse der Repräsentativbefragung, mithilfe welcher wir in den letzten 12 Monaten kontinuierlich das Reiseverhalten der Deutschen erhoben haben. Im Fokus in dieser Ausgabe: Die Themeneignung der hessischen Destinationen während der Corona-Pandemie.

Viel Spaß beim Lesen!

 

Zahlen – Daten – Fakten zum Hessen-Tourismus

Entwicklung der Gäste- und Übernachtungszahlen Hessen

Im August 2021 reisten 968.907 Gäste nach Hessen und verbuchten insgesamt 2.577.259 Übernachtungen in den hessischen Reiseregionen. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies 18 Prozent mehr Ankünften und 19 Prozent mehr Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Und im Vergleich zur Vor-Corona-Zeit? Verglichen zu August 2019 wurden 35 Prozent weniger Ankünfte und 24 Prozent weniger Übernachtungen gezählt – das Vorkrisenniveau wird demnach noch nicht wieder erreicht, jedoch befindet sich der Tourismus auf einem guten Weg.

Im gesamten bisherigen Jahr 2021, von Januar bis August, wurden in den hessischen Beherbergungsbetrieben rund 10,5 Mio. Übernachtungen gezählt, 19 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum 2020. Zum Vergleich: Vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie wurden von Januar bis August 2019 rund 23,7 Mio. Übernachtungen in Hessen getätigt – somit wurden dieses Jahr 56 Prozent weniger Übernachtungen verzeichnet als im gleichen Zeitraum 2019.

Ein Blick auf den Vergleich zwischen den Ankünften in den hessischen Städten und im ländlichen Raum zeigt weiterhin einen höheren Anteil an Reisen aufs Land als in die Städte. Wie schon im Juli 2021, verteilen sich auch im August 46 Prozent der Ankünfte auf die hessischen Großstädte (ab 50.000 Einwohner) und 54 Prozent der Gäste reisen in die ländlichen Gebiete Hessens. Im August 2020 war der Anteil des ländlichen Raum mit 58 Prozent noch höher, wohingegen im August 2019 mehr Städtereisen durchgeführt wurden (Städte 53%, ländlicher Raum 47%).

Deutschlandweit haben die Beherbergungsbetriebe im August 2021 rund 56,1 Mio. Übernachtungen verbucht und somit 13 Prozent mehr als im August des Vorjahres und nur noch 3 Prozent weniger als im August 2019 – das Vorkrisenniveau wird im Deutschland-Tourismus insgesamt somit fast wieder erreicht. Von Januar bis August 2021 wurden insgesamt 180 Mio. Übernachtungen in Deutschland gezählt, 15 Prozent weniger als 2020. Dies ist vor allem auf das coronabedingte Beherbergungsverbot für Privatreisende zurückzuführen (in der ersten Jahreshälfte 2020 waren davon weniger Monate betroffen als 2021).

Ein Blick auf die Entwicklung der Übernachtungen in den Flächenbundesländern zeigt: Thrürigen erzielte im Vergleich zu Augsut 2020 den größten Übernachtungszuwachs (+22%), gefolgt von Nordrhein-Westfalen (+20%). Hessen steht mit +19% auf Platz 3. Mit Ausnahme von Rheinland-Pfalz (-8%) haben im August alle Flächenbundesländer ein Plus erzielt.

 

Zahlen – Daten – Fakten zu den internationalen Quellmärkten Hessens

Die Nachfrage von Gästen aus dem Ausland steigt weiter an: Im August 2021 reisten knapp 152.000 Personen nach Hessen, ein Plus von 37 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Die Anzahl der Übernachtungen ausländischer Gäste steigerte sich um 31 Prozent verglichen zu August 2020, auf insgesamt gut 353.000 Übernachtungen. Am häufigsten in die hessischen Reiseregionen kamen Gäste aus den Niederlanden (30.343 Ankünfte, +11%).

Weitere starke Quellmärkte im August 2021 waren die USA (20.271 Ankünfte, +186%), die Schweiz (9.835 Ankünfte, +10%), Frankreich (8.250 Ankünfte, +28%) sowie das Vereinigte Königreich (6.828 Ankünfte, -8%). Trotz steigender Nachfrage von ausländischen Gästen sind die Ankunfts- und Übernachtungszählen noch weit unter dem Niveau vor der Corona-Pandemie. Im August 2019 kamen 61 Prozent mehr ausländische Gäste nach Hessen als dieses Jahr im August.

Auch die Aussichten für das letzte Quartal 2021 sind, zumindest für die Überseequellmärkte, noch ernüchternd. Laut dem Long-Haul Travel Barometer der European Travel Commission (ETC) sind Reisende aus Überseemärkten, darunter u.a. China und die USA, noch zurückhaltend, wenn es um Reisen nach Europa geht. So nimmt zwar die Stimmung für Fernreisen unter den US-Amerikanern zu, jedoch weniger für Reisen nach Europa. Als wichtige Voraussetzung für eine steigende Nachfrage aus dem Ausland werden einheitliche Reisevorschriften in Europa angesehen. Innerhalb Europas sind die Aussichten positiver: Laut der Studie „Monitoring Sentiment for Domenstic and Intra-European Travel“ der ETC, welche das Stimmungsbild für inländische und innereuropäische Reisen erhebt, planen 68 Prozent der Europäer, befragt im Juli 2021, innerhalb der nächsten sechs Monate zu verreisen. Rund die Hälfte davon plant eine Reise innerhalb Europas. Dies ist der höchste Wert seit September 2020.

Von den für den Hessen-Tourismus besonders relevanten Quellmärkten USA, China, Niederlande, Österreich und der Schweiz ist derzeit kein Land als Virusvariantengebiet eingestuft. Die USA und Großbritannien gelten weiterhin als Hochrisikogebiet. Informationen zu den Einordnungen der Hochrisiko- und Virusvariantengebiete seitens des RKI finden Sie hier: Informationen zur Ausweisung internationaler Risikogebiete durch das Auswärtige Amt, BMG und BMI.

 

Reiseverhalten der Deutschen

Nachdem es in der Oktober-Ausgabe um die Bekanntheit der hessischen Regionen ging, blicken wir in dieser Ausgabe auf die Eignung der Destinationen für verschiedene Reisearten. Diese wurde in den vergangenen 12 Monaten im Rahmen einer Repräsentativbefragung mit insgesamt 6.500 Befragten aus Sicht der deutschen Bevölkerung erhoben.

Hessen als Destination insgesamt eignet sich während der Corona-Pandemie besonders für Rundreisen (41%). Für viele weitere Reisearten, wie Kultururlaub, Erholungsurlaub, Wellnessurlaub oder Kulinarikreisen, wird Hessen eine ähnliche Eignung zugeschrieben (s. Abbildung oben). Ein Blick auf die Themeneignung der einzelnen hessischen Destinationen zeigt aber: Den hessischen Destinationen wird vor allem eine hohe Eignung für Natur- sowie Aktivurlaub zugeschrieben. Auch für Urlaub auf dem Land sind aus Sicht der Deutschen fast alle Destinationen gut geeignet. Eine Ausnahme ist, wenig überraschend, FrankfurtRheinMain. Die Destination ist am ehesten für Shoppingurlaub, Städtereisen sowie Eventreisen geeignet.

In den untenstehenden Tabellen können Sie sich einen Überblick über die Eignung der Destinationen nach Reisearten machen. Die farblichen Hervorhebungen zeigen jeweils die TOP-3 Nennungen je Destination.

Hinweis zur Methodik: Es wurden nur Personen, welchen die jeweilige Destination bekannt ist, zu der Eignung nach den Reisearten je Destination befragt.

 

 

Ausblick

Nach zwei Kurzausgaben folgt zum Jahresabschluss im Dezember eine Langfassung des Tourismusradars. Darin werden wir Ihnen die aktuellen Ergebnisse der quartalsweise laufenden Repräsentativbefragung der Deutschen vorstellen und das Thema Nachhaltigkeit noch einmal vertiefend beleuchten. Darüber hinaus geben wir Ihnen wie gehabt ein Update zur Tourismusentwicklung in Hessen.

Die Ausgabe 12 des Tourismusradars Hessen können Sie auch hier als pdf downloaden.

 

Quellen

Repräsentative Befragung der deutschen Bevölkerung (eigene Erhebung, exklusiv für Hessen)
Hessisches Statistisches Landesamt
Statistisches Bundesamt (Destatis)
European Travel Commission (ETC): Monitoring Sentiment for Domestic and Intra-European Travel
European Travel Commission (ETC): Long-Haul Travel Barometer 3/2021

 

Hinweis: Die Darstellung und Erläuterung der Entwicklung der statischen Kennzahlen basiert auf der Grundlage der bei den statischen Ämtern jeweils monatlich veröffentlichten, absoluten Daten.



Telefon:
Kommentarbereich einblenden Kommentarbereich ausblenden

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teilen über:

Weitere Artikel



Impressum  ·   Über uns  ·   Datenschutzerklärung  ·   Login