Menu

Hallo Gastgewerbe in Hessen

9. Juni 2021
Aktuelle Informationen zum Corona-Virus / COVID-19 finden Sie hier.
Hallo Gastgewerbe in Hessen

Morgen soll das hessische Corona-Kabinett über weitere Lockerungen angesichts konstant sinkender Inzidenzen beraten. Wir hatten letzte Woche die Landesregierung konkret aufgefordert, nun Planungssicherheit für die Branche zu schaffen und Hemmnisse verantwortbar zu beseitigen. Dazu gehört vor allem die Abschaffung der Testpflicht in der Innengastronomie und die Aufhebung der Auslastungsbegrenzung bei touristischen Übernachtungen. Die Gespräche diesbezüglich gestalten sich derweil nicht einfach. Daher haben wir auch über die Medien unsere Anliegen publik gemacht. Rückenwind kommt derweil aus Bayern, wo die Testpflicht auch in Innenräumen bei sinkenden Fallzahlen unter einer Inzidenz von 50 seit Montag entfallen ist.

An dieser Stelle danken wir allen 600 Mitgliedern in Hessen, die uns durch ihre Beteiligung an der letzten DEHOGA Bundesverbands-Umfrage in die Lage versetzt haben, konkrete Zahlen und ein belastbares Bild zur aktuellen Lage gegenüber Politik und Öffentlichkeit sichtbar zu machen.

Wir halten Euch tagesaktuell auf dem Laufenden.

Euer DEHOGA Hessen-Team

 


Inhalt
Vor Beratungen des „Corona-Kabinetts“ zu weiteren Lockerungen: Restart mit Hindernissen
Personalmangel und Testpflicht bremsen Gastgewerbe
„Gastwirte – und Gastwirtinnen – sind Stehaufmännchen“
Digitales Fingerfood: Hinz gibt Startschuss für Digitalisierungsberatung Digitale Speisekarte…

 


Vor Beratungen des „Corona-Kabinetts“ zu weiteren Lockerungen: Restart mit Hindernissen

Angesichts der konstant fallenden Infektionsraten können in den meisten hessischen Städten und Landkreisen Gastgeber in Hotels sowie in der Außen- und Innengastronomie wieder Gäste empfangen. Die meisten Betriebe, die dürfen, haben auch geöffnet. Dennoch läuft das Geschäft aufgrund der Corona-Auflagen nur gebremst. Das geht aus einer aktuellen Branchenumfrage hervor, die der Branchenverband unter rund 600 Betrieben in ganz Hessen durchgeführt hat. Nach dem gemeinsamen schrittweisen Herantasten an die Öffnung der Außen- und nun weitestgehend der Innengastronomie erweist sich vor allem die Test- bzw. Negativnachweispflicht als „Bremse“. So sehen knapp 87 Prozent der hessischen Gastgewerbetreibenden den Wegfall der Testpflicht auch in der Innengastronomie als wichtigsten nächsten Schritt an.

Gerald Kink: „Angesichts niedriger Inzidenzzahlen, steigender Impfquote und der Tatsache, dass die Betriebe sich mehrheitlich an ihre eigenen, strengen Schutzkonzepte halten, ist der Wegfall der aufwendigen und dann nicht mehr erforderlichen Testpflicht bei einer stabilen Inzidenz unter 35 jetzt geboten.“

Die Branche, die wie keine andere vom Lockdown und den weiter geltenden Schutzmaßnahmen betroffen sei, werde lange brauchen, um wieder auf die Beine zu kommen. Bei aller Freude über die ersten Öffnungsschritte dürfte Politik mit ihren notwendigen Unterstützungsmaßnahmen nicht nachlassen. Seine Kolleginnen und Kollegen in Hotellerie und Gastronomie ruft er derweil zu Geschlossenheit und Regeltreue auf und mahnt zugleich die Anpassung dieser Regelungen durch das Hessische Corona-Kabinett, dass über Anpassungen der geltenden „Corona-Verordnung“ noch in dieser Woche berät, an.

DOWNLOAD VOLLSTÄNDIGE PRESSEMELDUNG

 


Personalmangel und Testpflicht bremsen Gastgewerbe 

Erste Resonanz unserer Pressemeldung:

Wiesbaden (dpa/lhe) – Das hessische Gastgewerbe kommt auch nach Lockerung der Corona-Regeln nicht richtig in Schwung. «Wir haben einen Restart mit angezogener Handbremse», sagte der Präsident des Branchenverbandes Dehoga Hessen, Gerald Kink, der Deutschen Presse-Agentur. Vor allem die auch bei Stufe 2 der Lockerungen bestehende Testpflicht für die Innenräume der Lokale sei ein großer Hemmschuh für die Branche. Häufig gestalte sich die Kommunikation mit den Gästen schwierig, da viele nicht gut informiert in die Lokale kämen, manche akzeptierten die geltenden Regeln auch nicht. «Am Gastwirt lädt sich natürlich vieles dann ab.»

LINK WELT

 


„Gastwirte – und Gastwirtinnen – sind Stehaufmännchen“

Über personelle Herausforderungen, die Fortsetzung der Wirtschaftshilfen und die nächsten Lockerungen im Gastgewerbe sprach hr-iNFO Moderator Werner Schlierike mit DEHOGA Hessen-Hauptgeschäftsführer Julius Wagner.

Zum Anhören des Radio-Interviews einfach HIER klicken.

 


Digitales Fingerfood: Hinz gibt Startschuss für Digitalisierungsberatung Digitale Speisekarte bis Warenwirtschaftssysteme – Für Hessens Gaststätten stehen 2,5 Millionen Euro zur Verfügung

„Auch für Gaststätten wird die Digitalisierung immer wichtiger. Moderne und ansprechende Internetseiten und Social-Media-Auftritte werben Gäste. Die Möglichkeit die Speisekarte online anzusehen, Essenslieferungen online zu bestellen oder online einen Tisch zu reservieren, das erwarten viele Kundinnen und Kunden heutzutage.  Ebenso können durch digitale Systeme die internen Prozesse wie Personalplanung oder Warenwirtschaft vereinfacht und verbessert werden“, sagt Hessens Umweltministerin Priska Hinz.  „Damit die Gaststätten in Hessen gut Schritt halten können – und gerade jetzt nach der Pandemie wieder auf die Füße kommen – hat die Landesregierung ein umfassendes Beratungsangebot geschaffen. Hierfür stehen 2,5 Millionen Euro aus dem Corona-Sondervermögen zur Verfügung“, so Hinz. Das Beratungskonzept berücksichtigt die unterschiedlichen Bedarfe und Vorerfahrungen der Betriebe, die sich beispielsweise aus den unterschiedlichen Betriebsgrößen ergeben. Die Beratung soll sowohl in Form von Online-Angeboten als auch vor Ort stattfinden.

In die Konzepterstellung war der Hotel- und Gastronomieverband DEHOGA Hessen, eingebunden. Hauptgeschäftsführer Julius Wagner: „Vor allem in der langen Lockdown-Zeit haben viele Gastwirtinnen und Gastwirte digitale Tools etabliert; sei es die digitale Speisekarte oder Apps zur Kontaktnachverfolgung. Dabei wurde eher punktuell vorgegangen. Mit der Digitalisierungsberatung soll auch in kleinen Betrieben ein ganzheitlicher Blick auf die Möglichkeiten geworfen und Hemmnisse abgebaut werden. Unser gemeinsames Ziel ist, dass auch das traditionsreiche Gasthaus alle Chancen der Digitalisierung nutzt.“

Als Auftakt wird über den Sommer eine Seminarreihe angeboten mit dem Titel „Digitales Fingerfood“, an der alle interessierten Gastwirtinnen und -wirte aus Hessen teilnehmen können.

DOWNLOAD FLYER AUFTAKT DIGITALISIERUNGSBERATUNG

Folgende Seminare sind terminiert:

  • 21. Juni 2021 (15:00-16:00 Uhr) – Marketing für Gastgeber: digitale Speisekarte
  • 26. Juli 2021 (15:00-16:00 Uhr) – Qualität kompakt: Wege zum digitalen Qualitätsmanagement
  • 23. August 2021 (15:00-16:00 Uhr) – Grundlagen des digitalen Foto-Contents für Social Media und Website
  • 27. September 2021 (15:00-16:00 Uhr) – „Best of“ Angebote der hessischen Gastronomie und digitale Möglichkeiten

HIER können Sie sich – natürlich digital – anmelden.


Autor(in): DEHOGA Hessen

Telefon:
Kommentarbereich einblenden Kommentarbereich ausblenden

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teilen über:

Weitere Artikel



Impressum  ·   Über uns  ·   Datenschutzerklärung  ·   Login