Menu

Tourismusradar Hessen – Ausgabe Mai 2021

26. Mai 2021
Aktuelle Informationen zum Corona-Virus / COVID-19 finden Sie hier.

Das Wichtigste in Kürze

  • Im März 2021 lag der Rückgang der Ankünfte und der Übernachtungen bei 49 bzw. 31 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat – bereits im März 2020 zu Beginn der Corona-Pandemie wurden große Rückgänge im Vergleich zu März 2019 verzeichnet.
  • Innerhalb der EU wurde das Reisen ab Mitte Mai im Hinblick auf die bislang geforderte Einreisequarantäne vereinfacht: Bei Einreise aus einem Risikogebiet können sich Nicht-Geimpfte „freitesten“ und müssen folglich nicht in eine 10-tägige Quarantäne.
  • Positiver Blick auf die Infektionslage: In allen betrachteten Quellmärkten ist die 7-Tage-Inzidenz im Vergleich zur letzten Ausgabe des Tourismusradars (deutlich) gesunken.
  • Ein Teil der Tourismusbranche erwartet, zumindest für einen bestimmten Zeitraum, einen „Reise-Boom“ – die größte Suchmaschine für Ferienunterkünfte HomeToGo sieht aktuell für Hessen eine Auslastung von gut 50% in der Sommersaison – Tendenz steigend.

 

Tourismusradar Hessen – Mai 2021

Herzlich Willkommen zur neunten Ausgabe des Tourismusradar Hessen.

Die Inzidenzwerte sinken – der Tourismus kann schrittweise öffnen. Nach monatelangem Abwarten ergeben sich nun endlich erste Perspektiven für die Branche. Neben dem allgemeinen Blick auf die Entwicklung des Tourismus in Hessen und in den internationalen Quellmärkten nehmen wir daher in der aktuellen Tourismusradar-Ausgabe den Re-Start des Tourismus in den Fokus und blicken auf die Öffnung des Tourismus sowie auf die Sommersaison 2021.

Viel Spaß beim Lesen!

 

Zahlen – Daten – Fakten zum Hessen-Tourismus

Entwicklung der Gäste- und Übernachtungszahlen Hessen

Zu Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland im März 2020 wurden im Vergleich zu März 2019 knapp 63 Prozent weniger Ankünfte und 53 Prozent weniger Übernachtungen verzeichnet. Ein Jahr später, im März 2021 lag der Rückgang der Ankünfte und der Übernachtungen nochmal bei 49 bzw. 31 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Somit zeigen sich auch ein Jahr nach Beginn der Corona-Pandemie noch deutliche Rückgänge bei den Ankunfts- und Übernachtungszahlen. Insgesamt wurden im März 242.478 Ankünfte und 920.782 Übernachtungen in- und ausländischer Gäste erfasst. Für die Folgemonate April und auch Mai 2021 werden bedingt durch die Corona-Maßnahmen weiterhin geringe Ankunfts- und Übernachtungszahlen in den Beherbergungsbetrieben zu erwarten sein. Die aktuell positive Entwicklung des Infektionsgeschehens und die damit verbundenen ersten Öffnungsschritte im Tourismus geben aber Hoffnung, dass ab Juni 2021 wieder mehr Gäste nach Hessen reisen werden.

Deutschlandweit wurden im März 2021 in den Beherbergungsbetrieben 9,1 Mio. Übernachtungen gezählt. Dies entspricht rund 43 Prozent weniger Übernachtungen als im März 2020. Im Vergleich zu Januar und Februar 2021 ist dies, wie auch in Hessen, ein vergleichsweise geringer Rückgang. Dieser ist jedoch der Tatsache geschuldet, dass bereits im März 2020 zu Beginn der Pandemie erhebliche Einbußen bei den Gäste- und Übernachtungszahlen verzeichnet wurden. Seit Mitte März 2020 galt das Beherbergungsverbot für private touristische Reisen. Die größten Rückgänge bei den Übernachtungen musste im März 2021 Mecklenburg-Vorpommern (-67%) verbuchen. Im Bremen (-28%) und im Saarland (-31%) und waren die Rückgänge der Übernachtungen im Bundeslandvergleich am geringsten, gefolgt von Hessen auf dem dritten Platz (-31%).

 

Gästezufriedenheit

In unserer Rubrik Gästezufriedenheit können wir in dieser Ausgabe aufgrund von zu wenig Bewertungen keine aktuellen Daten liefern. Sobald wieder neue Bewertungen in ausreichender Anzahl vorhanden sind, werden wir wieder in die Details zum TrustScore blicken.

 

Wie steht es um die Reiselust der Deutschen?

Die Reiselust bleibt weiterhin auf einem hohen Niveau: Mehr als 55 Prozent der Deutschen haben im April eine (sehr) große Lust auf Reisen. In der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen sowie der 30- bis 39- Jährigen liegt der Anteil sogar jeweils bei knapp 70 Prozent (zum Vergleich: bei den 60- bis 69-Jährigen liegt der Anteil derjenigen mit einer (sehr) großen Reiselust aktuell bei 44%, bei den 50- bis 59-Jährigen bei 55%). Jeder Vierte verspürt derzeit nur eine geringe bzw. keine Reiselust.

Hat eine bereits erhaltene Impfung gegen das Corona-Virus Einfluss auf die Reiselust der Deutschen? Dieser Frage geht der aktuelle Corona Report des Marktforschungsinstituts Appinio nach, in dessen Rahmen Anfang Mai 1.000 Personen im Alter von 16 bis 65 Jahren repräsentativ befragt wurden. Die Ergebnisse zeigen, dass eine Impfung die Lust auf Auslandsreisen bisher nur leicht beeinflusst. Unter den befragten Personen, die mindestens einmal geimpft sind, gibt jeder Vierte an, in den nächsten sechs Monaten einen Urlaub im Ausland geplant zu haben. Bei den bisher Nicht-Geimpften liegt der Anteil bei knapp 20 Prozent. Insgesamt kann sich gut ein Drittel der Befragten vorstellen, im nächsten halben Jahr eine internationale Reise zu unternehmen – unabhängig davon, ob bereits geimpft oder nicht geimpft. Auch das Kompetenzzentrum Tourismus des Bundes hat das Thema Impfung in einer aktuellen Repräsentativbefragung (Erhebungszeitraum bis 19. April 2021) berücksichtigt und ist der Frage nachgegangen, ob es weniger Einschränkungen für geimpfte bzw. immune Personen u.a. bei Reisen geben sollte. Das Ergebnis: Eine knappe Mehrheit der Befragten spricht sich für mehr Freiheiten für Geimpfte und Genesene aus. Allerdings sind auch mehr als ein Drittel der Deutschen gegen Lockerungen, 27 Prozent sind diesbezüglich unentschlossen.

 

Zahlen – Daten – Fakten zu den internationalen Quellmärkten Hessens

Der Blick auf die Entwicklung der Ankünfte und Übernachtungen aus den internationalen Quellmärkten ist erwartungsgemäß weiterhin geprägt durch hohe Rückgänge. Im März 2021 kamen etwa 37.700 ausländische Gäste nach Hessen und verzeichneten rund 120.400 Übernachtungen. Verglichen zu März 2020, wo durch den Beginn der Corona-Pandemie auch bereits Rückgänge verzeichnet wurden, sind dies knapp 50 Prozent weniger Ankünfte und 31 Prozent weniger Übernachtungen.

Veränderungen gibt es jedoch bei den Einreisebedingungen aus den für Hessen relevanten Quellmärkten. Zwar ist die Einreise aktuell aus den USA, China und Großbritannien grundsätzlich weiterhin nur aus zwingend notwendigen Gründen möglich und alle noch nicht vollständig geimpften Personen, die mit dem Flugzeug nach Deutschland reisen, müssen vor Reiseantritt ein negatives Testergebnis vorweisen. Innerhalb der EU wurde das Reisen ab Mitte Mai aber im Hinblick auf die bislang geforderte Einreisequarantäne vereinfacht. Gemäß der Coronavirus-Einreiseverordnung müssen nun getestete, vollständig geimpfte und genesene Personen bei Einreise aus einem Risikogebiet, wie z.B. Österreich oder der Schweiz, nicht mehr in Quarantäne, sofern ein entsprechender Nachweis vorgelegt wird. Bei Einreise aus einem Hochinzidenzgebiet wie aktuell den Niederlanden kann die Quarantäne durch einen negativen Corona-Test nach fünf Tagen vorzeitig beendet werden. Eine Ausnahme bleibt die Einreise aus Virusvariantengebieten, hier ist weiterhin eine 14-tägige Quarantäne verpflichtend, welche nicht durch einen negativen Test verkürzt werden kann. Als vollständig geimpft gelten Personen zwei Wochen nach ihrer letzten Impfung mit einem in der EU zugelassenen Impfstoff (Impfstoffe von BioNTech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca und Johnson & Johnson). Bei der Einreise sowohl aus einem Hochinzidenz- als auch aus einem Risikogebiet ist der Nachweis eines negativen Testergebnisses, einer vollständigen Impfung oder über eine Genesung erforderlich. Neben den Lockerungen der Regelungen der Einreisequarantäne haben sich die EU-Länder und das EU-Parlament auf ein europaweites Impfzertifikat ab Sommer geeinigt, wodurch die Chance auf weitere Reiseerleichterungen in der EU wächst.

Auch im Hinblick auf die Einreise aus Drittstatten deuten sich Lockerungen der Einreisebeschränkungen an. Aufgrund der z.T. großen Impffortschritte in Ländern wie z.B. den USA zielt die Europäische Union darauf ab, dass vollständig geimpfte Reisende bald wieder einfacher in die EU einreisen können. Finale Entscheidungen und Maßnahmen sind bis zum Stand der Veröffentlichung dieser Tourismusradars-Ausgabe noch nicht beschlossen.

Die hier dargestellten Daten werden in jeder Ausgabe des Tourismusradars aktualisiert, die aktuellen Einordnungen der Risikogebiete seitens des RKI finden Sie hier: Informationen zur Ausweisung internationaler Risikogebiete durch das Auswärtige Amt.

 

Infektionslage und Impffortschritt in den Quellmärkten

Der Blick auf die Infektionslage in den Quellmärkten wird langsam positiver. In allen betrachteten Ländern ist die 7-Tage-Inzidenz im Vergleich zur letzten Ausgabe des Tourismusradars (deutlich) gesunken. Die Niederlande beispielsweise haben noch immer eine sehr hohe Inzidenz von über 180, jedoch sinkt diese auch dort stetig (Ende April lag die Inzidenz bei über 300). Großbritannien weist mit 22,9 weiterhin die niedrigste Inzidenz auf (Stand 25.05.2021). Dennoch gilt das Land derzeit aufgrund der Ausbreitung der indischen Variante des Corona-Virus wieder als Virusvariantengebiet. Als Folge der Entwicklung des Infektionsgeschehen haben die ersten Länder bereits Öffnungen, auch für den Tourismus, erlassen, worauf im Themen-Spezial dieser Ausgabe noch einmal eingegangen wird.

(Stand 25.05.2021, ZEIT ONLINE: Coronavirus: Entwicklung im internationalen Vergleich,
Our World in Data: Coronavirus (COVID-19) Vaccinations) – Hinweis: Aktuelle Daten zu China liegen in den Quellen nicht vor.)

Die USA und Großbritannien sind weiter Vorreiter im Hinblick auf die Impfungen gegen das Corona-Virus. Im Vereinigten Königreich ist mehr als jeder Zweite bereits einmal und auch knapp jeder Dritte bereits vollständig gegen Corona geimpft. Und auch in den USA ist knapp die Hälfte einfach geimpft, die Quote der vollständig Geimpften liegt mit knapp 40 Prozent im Quellmarkt-Vergleich am höchsten. Das Tempo der Impfungen wird durch die Anzahl der verabreichten Impfdosen pro 100 Einwohner verdeutlicht:

(Stand 25.05.2021, Our World in Data: Coronavirus (COVID-19) Vaccinations)
Die Grafik zeigt die Gesamtzahl der verabreichten COVID-19-Impfstoffdosen pro 100 Personen der Gesamtbevölkerung. Dargestellt werden die Einzeldosen, dies entspricht ggf. nicht der Gesamtzahl der geimpften Personen.

 

„Themen-Special“: Re-Start des Tourismus

Die Sommersaison steht vor der Tür – die Menschen sehnen sich nach Urlaub, Freizeitaktivitäten und der Rückkehr zum gewohnten Leben. Durch die sinkenden Inzidenzwerte und die steigenden Impfquoten, welche allerdings keineswegs eine endgültige Entlastung der Situation bedeuten, kommt es in Deutschland zu ersten Lockerungen der Corona-Beschränkungen, auch im Tourismus. So dürfen beispielsweise seit dem 17. Mai in Schleswig-Holstein die Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze wieder für Reisende aus ganz Deutschland unter Einhaltung bestimmter Vorgaben – wie u.a. negative Testergebnisse oder der Nachweis einer vollständigen Impfung – öffnen. Auch in Niedersachsen dürfen Einheimische des eigenen Bundeslandes seit dem 10. Mai wieder in Beherbergungsbetrieben übernachten und durch eine Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes, welches das Urlaubsverbot für ausländische Gäste gekippt hat, seit dem 18. Mai auch Gäste aus anderen Bundesländern. Seit dem 21. Mai, also zum Start des Pfingst-Wochenendes, gibt es auch Lockerungen für die bayerische Tourismusbranche und, sofern die Inzidenz stabil unter 100 liegt, sind auch in Bayern touristische Übernachtungen wieder möglich.

Und wie ist der Stand im Hinblick auf Öffnungen für den Tourismus in Hessen? Seit dem 17. Mai hat das Bundesland Hessen hierzu einen Zwei-Stufenplan veröffentlicht, wobei die erste Stufe dann in Kraft tritt, wenn der Inzidenzwert von 100 fünf Werktage in Folge nicht überschritten wird. Der nächste Lockerungsschritt, also Stufe 2, wird dann von Relevanz, wenn der Inzidenzwert 14 Tage lang unter 100 oder 5 Tage unter 50 liegt. Diese Lockerungen geben den touristischen Betrieben nach den langen Monaten des Stillstandes endlich eine Perspektive. Nach aktuellem Stand befinden sich 15 hessische Landkreise bzw. kreisfreie Städte in der ersten Lockerungsstufe (Kreis Bergstraße, Darmstadt, Darmstadt-Dieburg, Frankfurt am Main, Kreis Offenbach, Kreis Gießen, Kreis Groß-Gerau, Lahn-Dill-Kreis, Main-Kinzig-Kreis, Main-Taunus-Kreis, Marburg-Biedenkopf, Odenwaldkreis, Rheingau-Taunus-Kreis, Vogelsbergkreis, Werra-Meißner-Kreis) und der Hochtaunuskreis sowie der Landkreis Wetteraukreis bereits in Stufe 2. In den weiteren Landkreisen und kreisfreien Städten (Kreis Fulda, Hersfeld-Rotenburg, Kreis Kassel, Stadt Kassel, Limburg-Weilburg, Stadt Offenbach, Schwalm-Eder-Kreis, Waldeck-Frankenberg, Wiesbaden) liegt die Inzidenz derzeit noch über 100, somit gelten dort weiterhin die Regeln der Bundesnotbremse. Konkret sind mit dem Stufenplan folgende Lockerungen für die hessische Tourismusbranche verbunden:

Im Hinblick auf die in der Tabelle genannte Erfordernis eines negativen Testnachweises ist anzumerken, dass dieser durch den Nachweis einer vor mindestens 14 Tagen abgeschlossenen vollständigen Impfung oder eine nachgewiesene Genesung ersetzt werden kann. Weitere Informationen zu den Lockerungen in Hessen finden Sie u.a. im Tourismus-Wegweiser des Kompetenzzentrum Tourismus oder unter auf dem Tourismusnetzwerk Hessen.

Auch in wichtigen hessischen Quellmärkten werden erste Öffnungsstrategien vorgestellt und umgesetzt, so zum Beispiel in Österreich. Das Nachbarland verfolgt seit dem 19. Mai eine branchenübergreifende Öffnung unter klaren und strengen Regeln. Österreich orientiert sich dabei besonders stark an einer durchgängigen Teststrategie. So dürfen Gäste ab dem 19. Mai wieder in die Gastronomie und Hotellerie, ebenso wie Kunst-, Kultur-, Thermen-, Wellness- und Vergnügungsangebote nutzen – jedoch nur mit einem aktuellen Test (oder dem Nachweis einer Impfung oder Genesung). Ab 1. Juli sollen in Österreich weitere Lockerungen folgen.

Wie in der April-Ausgabe des Tourismusradars bereits kurz berichtet, wurden auch in Großbritannien bereits Lockerungen ermöglicht. Schon seit dem 8. März wird eine stufenweise Öffnungsstrategie verfolgt. Zwischen den Stufen werden etwa vier Wochen eingeplant, um den Fortschritt und das Infektionsgeschehen zu kontrollieren, um anschließend nach einer Bewertungsphase weitere Lockerungen zu initiieren. Seit dem 12. April wurde die Außengastronomie, Attraktionen und Selbstversorgerunterkünfte wieder geöffnet. Die dritte Stufe seit dem 17. Mai erlaubt, dass Indoor-Attraktionen, Gaststätten, andere Unterkünfte öffnen und Veranstaltungen mit Kapazitätsbegrenzungen stattfinden dürfen. Der letzte Schritt ist ab frühestens 21. Juni geplant und lässt zu, dass die verbleibenden Einrichtungen (wie Nachtclubs und Großveranstaltungen) wieder öffnen können. Darüber hinaus erlaubt Großbritannien wieder Auslandsreisen in Länder, die auf der sogenannten „green light“-Liste stehen. Reisen nach Deutschland sind derzeit allerdings noch nicht erlaubt, da Deutschland noch „auf gelb“ steht.

Und wie wirken sich die ersten Lockerungen im Tourismus auf die Buchungslage aus? In dem aktuellen Online-Panel des Kompetenzzentrum Tourismus (Untersuchungszeitraum 13. April – 04. Mai) wurden knapp 250 Unternehmen aus der Tourismusbranche gefragt, ob der weitgehende Wegfall der Einschränkungen ihrer Meinung nach zu einem großen Nachholbedarf führen wird. Das Ergebnis: Mehr als die Hälfte der Befragten rechnet mit einem „Reise-Boom“, zumindest für einen bestimmten Zeitraum. Einen „Buchungs-Boom“ verzeichnete auch der Reisespezialist Ameropa kürzlich, nachdem die ersten Bundesländer die Öffnungen von Hotels und Restaurants ankündigten. Der Veranstalter verzeichnete daraufhin im Vergleich zur Vorwoche eine Verdreifachung der Buchungszahlen, insbesondere die Nachfrage nach Reisen in Deutschland ist groß.

Dass die Buchungen aktuell an Fahrt aufnehmen, bestätigt auch HomeToGo, die weltweit größte Suchmaschine für Ferienunterkünfte. Auf individuelle Nachfrage für die vorliegende Tourismusradar-Ausgabe teilte uns ein Sprecher von HomeToGo mit, dass für Hessen aktuell eine Auslastung von ca. 51% im Juli und August 2021 in Ferienhäusern und -wohnungen vorliegt. Die Auslastung liege damit bisher leicht unter der des Vorjahres, aber die Buchungen steigen aktuell an.

„Wir erwarten in den kommenden Wochen einen starken Anstieg an Buchungen für die Monate Juli-September und es könnte sein, dass die Auslastung vom Vorjahr noch übertroffen werden wird. Viele Urlauber fühlen sich mit fortschreitender Impfquote und den sinkenden Inzidenzwerten jetzt bereit, den Sommerurlaub zu planen. Urlaub in Deutschland wird auch dieses Jahr voraussichtlich noch einen Großteil der Urlaube ausmachen, da man mit dem Auto anreisen kann und so nicht auf mögliche dynamische Änderungen reagieren muss.“
(
Quelle: www.hometogo.de)

Um die Nachfrage nach Urlaub in Hessen weiter anzukurbeln, launcht die HA Hessen Agentur GmbH in Kürze eine Kommunikationsmaßnahme zum Re-Start für den Tourismus in Hessen. Unter dem Motto „Schau mal ums Eck“ erfolgt die Ausspielung digital im Zeitraum von Juni – Juli 2021 in Hessen selbst und den benachbarten Bundesländern. Es soll Inspiration für besondere „Ecken“ geschaffen werden, die sich Reisende unbedingt einmal anschauen sollten. Der Fokus liegt auch auf den vielseitigen Naherholungsmöglichkeiten des Bundeslandes, sowohl in der Stadt als auch in der Natur. Das Design und der Auftritt spiegeln sich im Look der neuen Markenfamilie wider, zudem dient die Kommunikationsmaßnahme als Vorschau für die im Herbst startende Leitkampagne. Weitere Informationen zur Kampagne finden Sie zeitnah im Tourismusnetzwerk Hessen.

Ausblick

Was erwartet Sie in der Juni-Ausgabe? Wie gewohnt berichten wir über die aktuellen Entwicklungen im Hessen-Tourismus und aus den Quellmärkten USA, China, Niederlande, Großbritannien, Österreich und der Schweiz. Zudem blicken wir im „Themen-Spezial“ auf das Thema Qualifizierung, welches auch vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie eine wichtige Rolle im Hessen-Tourismus spielt.

Die Ausgabe 9 des Tourismusradar Hessen können Sie auch hier als pdf downloaden.

Quellen

Repräsentative Befragung der deutschen Bevölkerung (eigene Erhebung, exklusiv für Hessen)
Hessisches Statistisches Landesamt
Statistisches Bundesamt (Destatis)
Kompetenzzentrum Tourismus des Bundes: Sinus-Umfrage: Knappe Mehrheit für mehr Reisefreiheiten für Geimpfte
fvw | TravelTalk: Reise-Erleichterungen: EU will Geimpfte einfacher wieder einreisen lassen
fvw| TravelTalk: Reise-Erleichterungen: EU einigt sich auf Covid-Zertifikat
Presse- und Informationsamt der Bundesregierung: Coronavirus-Einreiseverordnung
Hessische Landesregierung: Verantwortungsvolle Öffnungsschritte für einen Inzidenzwert unter 100
Hessische Landesregierung: Ministerpräsident Volker Bouffier zum Stufenplan
Hessisches Ministerium für Soziales und Integration: Regelungen zum Infektionsschutz: Wo gelten welche Bundes- und Landesregeln?
Kompetenzzentrum Tourismus des Bundes: Tourismus-Wegweiser
Bundesministerium Landwirtschaft, Regionen und Tourismus: Österreich ist berühmt für seine Gastfreundschaft – Leitlinien für einen sicheren Umgang miteinander
gov.uk: Red, amber and green list rules for entering England
Workshop “Das neue Reisen” des Kompetenzzentrum Tourismus des Bundes
destinet: Reiselust: Ameropa meldet Buchungsplus von 300 Prozent nach Tourismus-Lockerungen

Hinweis: Die Darstellung und Erläuterung der Entwicklung der statischen Kennzahlen basiert auf der Grundlage der bei den statischen Ämtern jeweils monatlich veröffentlichten, absoluten Daten.



Telefon:
Kommentarbereich einblenden Kommentarbereich ausblenden

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teilen über:

Weitere Artikel



Impressum  ·   Über uns  ·   Datenschutzerklärung  ·   Login