Menu

BMVI Förderprogramm gestartet: 45 Mio für das touristische Radnetz Deutschland bis 2023

1. März 2021
Aktuelle Informationen zum Corona-Virus / COVID-19 finden Sie hier.

Quelle: HMWEVW, Corinna Spitzbarth

Das  BMVI hat den Startschuss für das neue Förderprogramm „Radnetz Deutschland“ gegeben. 45 Millionen Euro stehen ab sofort für das touristische Radnetz – bestehend aus den zwölf D-Routen, dem Radweg Deutsche Einheit und dem Iron Curtain Trail bis 2023 bereit.

Der DTV hat sich gemeinsam mit dem ADFC und den Landesmarketingorganisationen intensiv für das Förderprogramm eingesetzt, dessen Mitteln aus dem Klimaschutzprogramm 2030 der Bundesregierung finanziert wird. Mit dem Programm kommen wir unserer Vision eines deutschlandweiten Radnetzes mit Premiumrouten auf etwa 12.000 Kilometern Länge einen großen Schritt näher. Ziel des Förderprogramms ist es, länderübergreifen ein sicheres, lückenloses und attraktives Netz aus national bedeutenden Radfernwegen auszubauen und Deutschland zum Fahrradland für Tourismus, Freizeit und natürlich auch Alltag zu machen. Die Radwege sollen sich außerdem in das europäische Veloroutennetz einfügen.

Folgende Maßnahmen werden u.a. gefördert:

  • Bau von neuen Radwegen, mit denen Lücken im Netz geschlossen werden sollen,
  • Maßnahmen zur Verbreiterung der Radwege und Verbesserung der Oberflächen,
  • Schaffung von sicheren Querungsmöglichkeiten,
  • Bau von modernen Raststätten und Fahrradabstellanlagen,
  • sowie Maßnahmen, die die Strecken und Angebote des Radnetzes Deutschland bei den Bürgern bekannt machen.

Antragsberechtigt sind Kommunen oder andere Institutionen. Die Maßnahmen werden mit bis zu 75 Prozent, bei finanzschwachen Kommunen und strukturschwachen Regionen sogar mit bis zu 90 Prozent der förderfähigen Kosten unterstützt. Zur Entlastung der Länder und Gemeinden während der Corona-Pandemie können die Maßnahmen bis zum 31. Dezember 2021 sogar mit bis zu 80 Prozent, strukturschwachen Regionen mit einem Höchstsatz in Höhe von bis zu 90 Prozent und bei finanzschwachen Kommunen mit einem Höchstsatz von bis zu 100 Prozent gefördert werden.

 


Fragen & Antworten

Bis wann können Anträge gestellt werden?
Anträge für nicht-investive Maßnahmen können bis zum 31. Mai 2021 gestellt werden, Anträge für investive/infrastrukturelle Maßnahmen bis zum 02. August 2021.

Wer ist antragsberechtigt?
Antragsberechtigt sind juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts, welche die Maßnahmen auf eigene Rechnung und in eigener Verantwortung durchführen können.

Wie hoch ist die Förderquote?
Der Bund beteiligt sich an der Finanzierung der förderfähigen Maßnahmen mit einem Regelfördersatz in Höhe von bis zu 75 Prozent, bei finanzschwachen Kommunen und nach dem Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen vom 13. August 2020 bei strukturschwachen Regionen mit einem Höchstsatz in Höhe von bis zu 90 Prozent der förderfähigen Ausgaben.
Abweichend davon beteiligt sich der Bund befristet bis zum 31. Dezember 2021 an der Finanzierung der förderfähigen Maßnahmen mit einem Regelfördersatz in Höhe von bis zu 80 v. H. der förderfähigen Ausgaben und bei finanzschwachen Kommunen mit einem Höchstsatz von bis zu 100 v. H. der förderfähigen Ausgaben.

Gibt es Fragen zum Procedere der Antragsstellung?
Diese beantwortet das Team Radverkehr beim BAG:
Hotline: 0221/5776-5599
E-Mail: Radnetz-Deutschland@bag.bund.de

Wer stellt für Hessen die Bestätigung des Bundeslandes aus?
Allen Anträgen muss eine Bestätigung des Bundeslandes beigefügt werden (innerhalb von zwei Wochen nach Antragsstellung), dass es sich um eine Maßnahme im Rahmen des Radnetz Deutschland handelt. Das Formular für die Bestätigung gibt es HIER.

Gibt es weitere Fragen?
Das BAG hat für einige Fragen aber bereits ein FAQ zusammengestellt.

Um einen schnellen Überblick zu erhalten, wurde vom hessischen Wirtschaftsministerium ein FAQ-Flyer erstellt, der die wichtigsten Fakten und Hilfestellungen auf einen Blick zusammenfasst.

 


Ansprechpartner für das Förderprogramm auf nationaler Ebene ist das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) in Köln, dort werden die weiteren Schritte begleitet. Nähere Informationen finden Sie unter nachfolgenden Links:

Karte und einzelne Routen des Radnetz Deutschland
www.bmvi.de/routenplaner-radnetz-deutschland

Flyer Radnetz Deutschland
Flyer_Radnetz_Deutschland.pdf (bund.de)

FAQ Förderprogramm „Radnetz Deutschland“
FAQ_Radnetz_Deutschland.pdf (bund.de)

Antragsverfahren
www.bmvi.de/bag-radnetz-deutschland

Anleitung Antragsstellung
PowerPoint-Präsentation (bund.de)

 


 

Weitere Informationen:

Deutscher Tourismusverband e.V.
Tourismuspolitik
Tel. 030 / 856 215-121
E-Mail: presse@deutschertourismusverband.de


Hessen Tourismus
Projektmanager Tourismusmarketing „Natur- und Landerlebnis“
E-Mail: sebastian.gleichsner@hessen-agentur.de
Telefon: +49 611 95017 8922
Website: https://www.hessen-tourismus.de/
Kategorien: Corona · Förderung · Radfahren · Tourismuspolitik
Kommentarbereich einblenden Kommentarbereich ausblenden

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teilen über:

Weitere Artikel



Impressum  ·   Über uns  ·   Datenschutzerklärung  ·   Login