Natürliche Heilmittel brauchen besonderen Schutz

2. Oktober 2019

„Die Heilbäder und Kurorte in Hessen fordern den umfassenden Schutz der Natürlichen Heilmittel“, unterstreicht der Vorsitzende des Hessischen Heilbäderverbandes, Bürgermeister Michael Köhler, vor dem Hintergrund der Planungen der Stromtrasse SuedLink. „Die (staatlichen anerkannten) Heilquellen beispielsweise besitzen bereits wegen ihrer Standortgebundenheit und ihres Allgemeinwohlcharakters Priorität und hohe Schutzbedürftigkeit. Die therapeutische Nutzung und ortsgebundene Anwendung der Heilquellen bilden die Existenzgrundlage der Heilbäder und Kurorte.“

„Die Heilquellen sind unser Lebenselixier“, betont die Geschäftsführerin des Hessischen Heilbäderverbandes, Almut Boller. „Seit Jahrhunderten leben die Städte von der Sole, von Moor oder auch von klimatisch besonders begünstigten Lagen. Sie sind die Grundlage für das Prädikat und sichern den Heilbadstatus. In Verbindung mit den vorhandenen Klinikkapazitäten können Heilanzeigen von Herz, Gefäß und Kreislauf über entzündliche rheumatische Erkrankungen, Bewegungsapparat, Haut, Atemwege oder auch Erkrankungen im Kindesalter in Hessen abgebildet werden. Hinzu kommen immer wieder veränderte Krankheitsbilder wie Adipositas bei Kindern oder Burn-out. Sie sind das äußere Merkmal für die soziale Aufgabe „Gesunderhaltung der Menschen“ der Heilbäder und Kurorte in Hessen.

Wirtschaftsfaktor Kur & Tourismus

Die wirtschaftliche Dimension der Heilbäder und Kurorte in Hessen zeigt die Geschäftsführerin des Hessischen Heilbäderverbandes, Almut Boller, auf und legt dabei ein besonderes Augenmerk auf die Menschen. Denn 40.000 nicht exportierbare Arbeitsplätze entstehen allein durch Kur & Tourismus in den 30 Heilbädern und Kurorten in Hessen. Hinzu kommen mehrere 10.000 tourismusindizierte Beschäftigte im Gastgewerbe und im Einzelhandel. Sie sorgen unter anderem dafür, dass 10 Millionen Übernachtungen jährlich entstehen und sich 31 Millionen Tagesreisende in den Gesundheitszentren wohl fühlen. Mit ihren Aktivitäten lösen die Heilbäder und Kurorte 2,2 Mrd. Bruttoumsatz aus, davon sind allein 205 Millionen Euro Einnahmen aus Mehrwert- und Einkommenssteuer.


Autorin: Almut Boller
Hessischer Heilbäderverband e.V.
Geschäftsführerin
E-Mail: almut.boller@hessische-heilbaeder.de
Telefon: (0611) 26 24 87 87
Website: https://www.hessische-heilbaeder.de
Kommentarbereich einblenden Kommentarbereich ausblenden

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teilen über:

Weitere Artikel

Ähnliche Artikel



Impressum  ·   Über uns  ·   Datenschutzerklärung  ·   Login