2. August 2018

Demografischer Wandel: Flexibel sein für Fachkräfte

Die Auswirkungen des demographischen Wandels spüren viele touristische Unternehmen in Hessen. Viele Betriebe sind bereits heute vom Fachkräftemangel betroffen. Eine erfolgsversprechende Strategie für touristische Unternehmen ist es, die eigene Attraktivität für Fachkräfte durch größere Flexibilität zu steigern. Ein erfolgreiches Beispiel dafür ist das Freilichtmuseum Hessenpark, das sich insbesondere mit Fachkräftemangel im Bereich der Handwerker auseinandersetzen muss.

Um genügend Fachkräfte zu finden und sie zu binden, hat sich der Hessenpark einiges einfallen lassen – denn mit seinen Gehaltsstrukturen ist er nicht immer konkurrenzfähig. Zu den Angeboten für Mitarbeiter zählen zum Beispiel Teilzeitangebote, eine Kooperation mit einem Waldkindergarten, kostenfreie Gesundheitskurse und Kooperationen bei Abschlussarbeiten. Außerdem kann der Park mit seinem Arbeitsklima und dem traditionellen Handwerk punkten.

Für den Hessenpark ist es nicht ganz einfach, Fachkräfte zu finden. Da ist zum Beispiel die Sache mit der Anbindung – mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist er nur schwer zu erreichen und es müssen lange Fahrzeiten in Kauf genommen werden. Ein anderer Nachteil ist das Gehaltsniveau. Denn der Hessenpark wendet den Tarifvertrag des Landes Hessens für im öffentlichen Dienst Beschäftigte an. Nicht für alle Handwerksbereiche – aber doch für einige – ist das schlechter als das, was anderswo bezahlt wird.

Trotzdem schafft es der Hessenpark seine Stellen zu besetzen. Christine Saarholz, Personalleiterin, begründet dies mit den vernünftigen Arbeitszeitregelungen des Betriebs: „Wir kommen unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entgegen und sind sehr flexibel. Wir haben zum Beispiel eine großzügige Gleitzeitbetriebsvereinbarung. Das heißt, es gibt keine Einschränkungen, wie abgeleistete Arbeit in Freizeit auszugleichen ist – wenn der Vorgesetzte zustimmt und es die Arbeitsmenge zulässt. Ich kann also auch mal für ein langes Wochenende zwei oder drei Tage Ausgleich hintereinander nehmen. Auch wenn jemand seine Teilzeit ganz individuell gestalten will, kommen wir diesen Wünschen im großen Maße nach. Wir haben einige in der Belegschaft, die zur Betreuung ihrer Kinder Teilzeit arbeiten, auch Männer. Es ist meine Überzeugung, dass flexible Arbeitszeitmodelle sinnvoll sind und wir die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern müssen. Wir möchten da auch mit gutem Beispiel vorangehen.“

Um der Vielfalt der Lebenssituationen zu begegnen hat der Hessenpark verschiedenste Angebote geschaffen. Unter anderem gibt es Sonderurlaub für die Pflege von Angehörigen, eine Homeoffice-Regelung und unter bestimmten Voraussetzungen können auch Hunde zum Arbeitsplatz mitgebracht werden. Außerdem bietet er ein Alleinstellungsmerkmal, das sich nicht kopieren lässt: wer sich für traditionelle Technik und historische Gebrauchsgegenstände interessiert, hat im Freilichtmuseum einen wunderschönen Arbeitsplatz. Schlosser ist nun zum Beispiel ein KFZ-Meister, der genug davon hatte, Computer an Autos anzustecken und Befehle auszulesen. Er schätzt die alten Motoren und möchte richtig reparieren – im Hessenpark mit den Landmaschinen und alten Fahrzeugen ist er damit genau richtig. Im Eventbereich hat eine Mitarbeiterin noch nebenbei studiert. Das Thema ihrer Masterarbeit hat sie mit ihrem Arbeitsbereich abgestimmt, es ging um Museen und Veranstaltungen. Dafür wurde ihr Arbeitszeit für die Erarbeitung der Abschlussarbeit geschenkt – denn vom Ergebnis profitiert auch der Betrieb.

Die einzelnen Angebote an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden ganz individuell gestaltet, berichtet Christine Saarholz: „Wir haben in der Saison 90 Angestellte, außerhalb der Saison sind es knapp unter 80. Da hat man einen ganz guten Überblick über das, was jeder kann und wo die einzelnen Bedürfnisse liegen.“

Aber auch aus dem Betrieb heraus ergibt sich der ein oder andere zusätzliche Anreiz. Handwerklich begabte können die Werkstätten nutzen, über das Wochenende können auch Gartengeräte und alle möglichen Werkzeuge ausgeliehen werden. Und wer einen Umzug oder etwas Ähnliches plant, kann gegen eine Gebühr die Fahrzeuge des Hessenparks benutzen. Für Christine Saarholz ist klar: „Solche Dinge kosten uns kaum Mühe, sind im Einzelfall aber total nützlich und attraktiv.“

Informationen zu Unterstützungsangeboten im Bereich Fachkräfte finden sich hier.




Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.