14. Mai 2018

Tourismus sichert 230.000 Arbeitsplätze in Hessen – Neue Studie des Deutschen Wirtschaftswissenschaftlichen Instituts für Fremdenverkehr

„Tourismus trägt zur Attraktivität von Kommunen für Bürger und Unternehmen bei“ 

Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir

Der Tourismus beschäftigt immer mehr Menschen in Hessen: In Vollzeitstellen umgerechnet, waren 2017 rund 230.000 Arbeitsplätze direkt oder indirekt vom Tourismus abhängig – 10.000 mehr als im Jahr 2015, wie eine Studie des Deutschen Wirtschaftswissenschaftlichen Instituts für Fremdenverkehr an der Universität München ergab. Tourismus ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor gerade für ländliche Regionen und er trägt zum Image und zur Attraktivität von Kommunen für Bürger und Unternehmen bei, stellt Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir heraus. Aus diesem Grund investiert das Land in die touristische Infrastruktur.


Die Studie erfasst Übernachtungen in Hotels und Gasthöfen, auf Campingplätzen sowie bei Verwandten, Freunden und Bekannten (sogenannter „Sofatourismus“). Seit der Vorgängerstudie aus dem Jahr 2015 nahm die Zahl der Übernachtungen um 9 Prozent zu, die der Tagesreisen um 17 Prozent. Über die Hälfte der Übernachtungsgäste (55 Prozent), kamen als Privatreisende, 45 Prozent zu geschäftlichen Zwecken.
Der von den Gästen generierte Bruttoumsatz legte um 9,5 Prozent auf 13,7 Mrd. Euro zu, die daraus erzielten Einkommen um 10 Prozent auf 6,5 Mrd. Euro. Allein aus Mehrwert- und Einkommensteuer resultierte ein Aufkommen von 1,34 Mrd. Euro. Hinzu generiert er Einnahmen aus Grundsteuer, Gewerbesteuer, Zweitwohnungssteuer und Kurtaxe.  Hier finden Sie alle Informationen zu der Studie.
 
Kontakt Pressestelle: Wolfgang Harms
Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung

Kaiser-Friedrich-Ring 75, 65185 Wiesbaden

Tel:
0611 815 2021
E-mail: wolfgang.harms@wirtschaft.hessen.de 
Internet:
wirtschaft.hessen.de



Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.